Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrradmarkt leidet unter Coronakrise: Bis zu 50 % Einbußen im Sommer

Bei den Fahrradverkäufen gab es heuer massive Einbußen
Bei den Fahrradverkäufen gab es heuer massive Einbußen ©Pixabay (Sujet)
50 Prozent des Geschäfts rund um Fahrradkäufe wird sonst vor Ostern gemacht - heuer hat die Coronakrise jedoch massiv den Fahrradmarkt geschädigt.
Coronakrise: Wiener steigen vermehrt auf Rad um
Heuer 30 Projekte für Radfahrer in Wien

Auch wenn seit der Coronakrise mehr Menschen auf das Fahrrad umgestiegen sind, können die Sportgeschäfte verloren gegangene Umsätze nicht mehr aufholen. Üblicherweise werden im Monat vor Ostern 50 Prozent aller Fahrräder verkauft. Wegen des Lockdowns fiel dieses Geschäft weg.

"Fahrradkäufe werden nicht nachgeholt"

"Fahrradkäufe zu Ostern sind Anlasskäufe und werden nicht im Mai oder Juni nachgeholt. Das werden wir trotz des Ansturms auf einige wenige Geschäfte nicht mehr aufholen können", sagte Michael Nendwich, Geschäftsführer des Verbands der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ), am Montag laut einer Aussendung.

Die Branche rechnet mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent im Sommer und bis zu 30 Prozent im Winter. "Am stärksten durch die Coronakrise betroffen sind die Fachgeschäfte, viele kämpfen ums Überleben", so Nendwich. Aufgrund der positiven Verkaufszahlen der letzten Jahre seien die Lagerbestände sehr hoch und mit teilweise bis zu 30 Prozent höheren Lagerkosten verbunden.

2019: 439.000 Fahrräder in Österreich verkauft

2019 wurden in Österreich 439.000 Fahrräder verkauft, um 4 Prozent weniger als 2018. Trotz gesunkener Absatzzahlen stieg der Umsatz, der mit Fahrrädern erzielt wurde, um ein Fünftel auf 700 Mio. Euro. Grund ist ein um mehr als 25 Prozent auf 1.585 Euro gestiegener Durchschnittspreis aufgrund des starken Absatzes von E-Bikes. Mit 170.000 Stück kamen E-Bikes im Vorjahr auf einen Marktanteil von 39 Prozent.

Fahrräder haben vergangenes Jahr erstmals über 25 Prozent des Gesamtumsatzes der österreichischen Sportartikelbranche (2,77 Mrd. Euro) ausgemacht.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fahrradmarkt leidet unter Coronakrise: Bis zu 50 % Einbußen im Sommer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen