Experten und Regierung beraten über Corona-Maßnahmen

Mückstein drängt auf verpflichtende PCR-Tests für Reisende aus Risikogebieten.
Mückstein drängt auf verpflichtende PCR-Tests für Reisende aus Risikogebieten. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Am Donnerstag tagt erneut die Corona-Taskforce. Angesichts der zuletzt wegen der Delta-Variante gestiegenen Infektionszahlen könnte es dabei zu weiteren Maßnahmen kommen.
Ludwig tauscht sich mit Experten aus

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wird neuerlich auf verpflichtende PCR-Tests für Reisende aus Risikogebieten drängen. Auch eine Erweiterung der Risikogebiete könnte aus Sicht des Gesundheitsministers notwendig sein.

Ob darüber hinaus weitere Maßnahmen erforderlich sein werden, ist Gegenstand von Überlegungen im Gesundheitsministerium. Donnerstagvormittag trifft sich jedenfalls die Taskforce auf Kabinettsebene.

Bereits Verschärfungen für Gastro und Nachtlokale beschlossen

Bereits vergangene Woche hatte sich die Regierung nach den Beratungen der Taskforce auf Verschärfungen in der Nachtgastronomie geeinigt. Ab 22. Juli ist dort der Zutritt nur noch für Geimpfte erlaubt oder für jene, die einen negativen PCR-Test vorweisen können. Die Registrierungspflicht bei Veranstaltungen und in der Gastronomie bleibt entgegen ursprünglichen Planungen aufrecht.

Am gestrigen Montag kündigte die Regierung zudem schärfere Kontrollen in der Gastronomie zur Einhaltung der 3G-Regeln an. Die Behörden können künftig auch schneller ahnden, da die Exekutive nun auch Organmandate ausstellen kann.

Bei hoher Inzidenz: Experten raten zu Rückkehr zu FFP2-Masken

Die Sieben-Tages-Inzidenz lag zuletzt bei 24,6 Fälle auf 100.000 Einwohner. Das Covid-Prognosekonsortium hatte in einem Policy Brief zur Risikobewertung der Delta-Variante die Wiedereinführung diverser Maßnahmen wie die FFP2-Maskenpflicht ab einem Schwellenwert einer risiko-adjustierte Sieben-Tages-Inzidenz von 25 empfohlen.

Die SPÖ hat am Dienstag abermals österreichweit kostenlose PCR-Tests gefordert. Mit diesen können Virusmutationen sequenziert und damit ein klares Bild über die Bedrohungslage durch die Delta-Variante geschaffen werden, meint Gesundheitssprecher Philip Kucher, der in diesem Zusammenhang Wien lobte. Es brauche ein bundesweites Gurgeltestprojekt, "damit die Fehler des vergangenen Jahres nicht wiederholt werden", so Kucher.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Experten und Regierung beraten über Corona-Maßnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen