Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Experten: Home-Learning-Aufarbeitung in der Schule notwendig

Eine Aufarbeitung der Home-Learning-Erfahrungen in der Schule sei notwendig, wie Experten meinen
Eine Aufarbeitung der Home-Learning-Erfahrungen in der Schule sei notwendig, wie Experten meinen ©Pixabay (Sujet)
Am heutigen Montag heißt es für tausende Schüler: zurück in die Klassen. Die Erfahrungen, die sie im wochenlangen Heimunterricht gemacht haben, bedürfen laut Experten jedoch der Aufarbeitung.
So viel machten die Schüler zuhause
Große Coronavirus-Schüler-Studie startet

Mit 18. Mai geht es für den Großteil der SchülerInnen wieder zurück in die Schulklassen. Lernen werde dann wieder strukturierter, aber es müsste an speziellen Angeboten für SchülerInnen mit Lerndefiziten gearbeitet werden, so Christiane Spiel von der Universität Wien und Unterstützerin der Initiative "Reden Sie mit!" der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, einer Forschungseinrichtung mit thematischen Schwerpunkten in der Medizin und den Life Sciences .

Home Learning: Fixe Zeiten gab es für zwei Drittel nicht

"Beim Home Learning haben zwei Drittel der SchülerInnen keine fixen täglichen Lernzeiten eingehalten. Durch die Schulöffnung wird das Lernen wieder strukturierter werden." Davon geht Christiane Spiel aus, die derzeit mit einem Forschungsteam an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien eine Studie zu Lernen unter Covid-19 durchführt.

"In der Schule sind die SchülerInnen wieder sozial eingebundener, da sie ihre SchulfreundInnen treffen, sich mit ihnen austauschen und auch in Gruppen lernen können. Zudem bekommen sie mündliche Instruktionen und direkte Rückmeldungen, was ihnen beim Home Learning gefehlt hat", so Spiel, die auch im Unterstützungskomitee der Initiative "Reden Sie mit! Was macht Corona mit unserer psychischen Gesundheit?" der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) ist.

Aktuelle Studie: "Lernen unter COVID-19-Bedingungen"

Auch wenn sich der Großteil der rund 25.000 SchülerInnen, die an der Studie "Lernen unter COVID-19-Bedingungen" bereits teilgenommen haben, sich von ihren Lehrpersonen gut unterstützt fühlen, gebe es doch eine Reihe von Risikofaktoren beim Home Learning. Dazu zählen etwa eingeschränkter Zugang zu Computern oder Laptops für schulbezogene Aktivitäten oder auch fehlende Unterstützung in der Familie beim Lernen.

Sieben Prozent der TeilnehmerInnen gaben an, gröbere Probleme bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen im Home Learning zu haben. "Diese Gruppe zeichnet sich auch durch niedriges Wohlbefinden und geringe Zuversicht aus. Betroffene SchülerInnen fühlen sich mit wichtigen Personen weniger verbunden und halten weniger Kontakt mit FreundInnen. Beim Lernen haben sie insbesondere Schwierigkeiten, ihr Lernen selbstständig zu organisieren", erklärt Spiel. Sie befürchtet auch, dass die Risikogruppe unterschätzt wird, da z.B. SchülerInnen, die keinen Internetzugang haben, ja gar nicht teilnehmen konnten. Hier brauche es spezielle Unterstützungsangebote, so die Bildungspsychologin.

Aufarbeitung, wie es den Kindern zuhause ergangen ist

Deshalb sei es besonders wichtig, in der Schule aufzuarbeiten, wie es den SchülerInnen in der Zeit zu Hause ergangen ist, wie sie mit dem Lernen zu Rande gekommen sind, was gut und was weniger gut gelungen ist und welche Erfahrungen man für das künftige Lernen mitnehmen kann. "Bei der Schulöffnung wird wichtig sein, darauf zu achten, dass diejenigen, die wenig oder nichts dazu gelernt haben, besonders unterstützt werden, z.B. durch Summer Schools oder andere spezielle Angebote", so Spiel.

"Reden Sie mit!" zu Bildung und Lernen in der Corona-Krise

Auch die Ludwig Boltzmann Gesellschaft widmet sich dem Thema Bildung & Lernen in der Corona-Krise. Am 5. Mai startete die LBG mit ihrer Initiative "Reden Sie mit! Was macht Corona mit unserer psychischen Gesundheit?" Jede und jeder kann auf einer Online-Plattform Beobachtungen über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die psychische Gesundheit bei sich selbst und bei anderen einbringen. Personen ab 18 Jahren können auf der Online-Plattform Beobachtungen über die Auswirkungen bei sich selbst und bei anderen einbringen. Beiträge sind bis 28. Juni in den breit gefassten Themenschwerpunkten "Bildung und Lernen", "Arbeit und Beruf" sowie "soziale Isolation und Vereinsamung" möglich.

Was die Schließung von Kindergärten, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen für das psychische Wohlbefinden von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, aber auch betreuenden Personen wie Eltern oder PädagogInnen letztlich bedeutet, ist Schwerpunktthema der ersten Phase des Crowdsourcings von 5. - 22. Mai - mehr unter diesem Link.

Über die Studie "Lernen unter COVID-19-Bedingungen"

Ein Forschungsteam der Fakultät für Psychologie der Universität Wien unter der Leitung von Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel führt derzeit eine Studie zum Lernen unter Covid 19 durch. Man will herausfinden, wie SchülerInnen und Studierende mit der derzeitigen Situation und dem Home-Learning zurechtkommen, welche Herausforderungen damit verbunden sind, aber auch, ob sich dadurch neue Lernwege auftun. An der ersten Erhebung mittels Online-Fragebogen haben circa 25.000 SchülerIinnen und circa 9.000 Studierende teilgenommen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Experten: Home-Learning-Aufarbeitung in der Schule notwendig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen