Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Bodyguard: FPÖ-Wien-Chef Nepp soll von Strache-Spesen gewusst haben

Die SPesenaffäre rund um HC Strache ist um eine Facette reicher.
Die SPesenaffäre rund um HC Strache ist um eine Facette reicher. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Straches Ex-Leibwächter belastet in der Spesenaffäre rund um den Ex-VIzekanzler auch den jetzigen FPÖ-Chef Dominik Nepp. Nepp soll von Straches Spesen gewusst und sie bewusst ignoriert haben.
Ansuchen um Öffnung von Strache-Konten
Über halbe Million Euro Schaden

Der ehemalige Bodyguard von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Oliver R., soll in der Spesen-Causa nicht nur Strache, sondern laut "Kurier" auch den nunmehrigen Wiener FPÖ-Obmann Dominik Nepp belastet haben. Laut einem der Zeitung vorliegenden Einvernahme-Protokoll habe R. ausgesagt, dass er Nepp (damals Finanzreferent der Landespartei) sicher gesagt habe, "dass wir Rechnungen umwandeln". FPÖ-Anwalt Christoph Völk wies dies mit Verweis auf weitere Unterlagen zurück.

In der Causa geht es um den Vorwurf, Strache habe private Ausgaben als Partei-Spesen abgerechnet (Rechnungen "umgewandelt") und so die FPÖ geschädigt. Bereits am vergangenen Freitag hatte Strache im Wahl-Duell mit Nepp auf ORF III angedeutet, Nepp sei über falsche Spesenabrechnungen informiert gewesen: Der Ex-Parteichef behauptete bei der Konfrontation, der ehemalige Leibwächter hätte angegeben, ohne sein Wissen derartige "Umwandlungen" getätigt und Nepp darüber unterrichtet zu haben.

Ex-Bodyguard: Nepp wurde über Spesen informiert

Der "Kurier" berichtet nun, R. habe bei seiner Einvernahme tatsächlich mehrfach erklärt, dass Nepp über die Malversationen informiert worden sei. Erinnerlich sei ihm dies in den Jahren 2014 und 2015. "Auf Nachfrage, ob ich ihm dezidiert gesagt habe, dass hier auch falsche Rechnungen vorgelegt werden, gebe ich an, dass ich ihm sicher gesagt habe, dass wir Rechnungen umwandeln", zitiert der "Kurier" den ehemaligen Leibwächter aus dem Einvernahme-Protokoll. Nepp soll diese Information damals gleichgültig aufgenommen haben: "Er hat lediglich mit den Schultern gezuckt und ist gegangen", so R. laut Protokoll.

FPÖ-Anwalt Völk wies die Vorwürfe auf APA-Anfrage am Sonntagabend zurück. "Aus den bislang vorliegenden Unterlagen, über welche die FPÖ-Organisationen als Privatbeteiligte Kenntnis haben sowie auf Basis der internen Ermittlungen (der FPÖ, Anm.) lässt sich eine Beteiligung des Dominik Nepp in keiner Weise ableiten." Die im "Kurier" zitierte Aussage von R. sieht Völk mittlerweile als revidiert an: "Das Zitat des Kurier ist zirka zwölf Monate alt, es ist eine der allerersten Aussagen gewesen. Und es ist eine völlig unkonkrete Aussage, die dieser Mitbeschuldigte, der Herr R., in weitere Folge doch wieder revidierte - indem er ja selbst bei den Ermittlern dargelegt hat, dass unter Nepp das Finanzwesen der FPÖ Wien deutlich strenger geführt wurde als es unter seinen Vorgängern der Fall war."

FPÖ weist Vorwürfe zurück

Völk nahm in seiner Stellungnahme Bezug auf einen der APA vorliegenden Anlassbericht des Bundeskriminalamtes (datiert mit 4. September 2020). Laut dieser sagte R. in einer Ergänzung zu seiner Beschuldigteneinvernahme, Nepp habe sich bemüht, "das ordentlich zu machen". Auch habe Nepp Widerstand gegen die von Strache vorgelegten Rechnungen ausgeübt: "Zu Dominik Nepp möchte ich angeben, dass er weit mehr Widerstand geleistet hat", heißt es in dem Protokoll. "Das äußerte sich so, dass Nepp immer wieder Belege forderte und von der Vorlage der Belege auch die Auszahlungen abhängig machte (...) Wenn jetzt ein Teil des verbrauchten Geldes reine Privatausgaben HC Straches betrafen, hat Nepp kein Geld ausgezahlt."

Auch äußert R. den Eindruck, dass Nepp für diesen Widerstand von Strache persönlich sanktioniert worden sei. "Meinen Informationen nach, war für Dominik Nepp ein Dienstfahrzeug bestellt und er war bereit den höchsten Privatkostenanteil zu bezahlen. Wie gesagt wurde das Fahrzeug damals bestellt und dann noch vor Auslieferung storniert. (...) Wie ich erst durch später mitgehörte Gespräche erfuhr, war es eine Erziehungsmaßnahme der Parteispitze, meiner Meinung nach hat das HC Strache selbst entschieden. Das Dienstfahrzeug wurde storniert und der Fahrer gestrichen. Philippa Strache sagte im Büro damals: 'Der weiß offensichtlich nicht, wer ihm den Job besorgt hat, der wird schon noch sehen, was er davon hat.' Im Gespräch ging es um das Geld, das HC Strache seitens der Landesgruppe zur Verfügung gestellt wurde und durch Dominik Nepp als Finanzreferent zu genehmigen war", so R. laut diesem Protokoll.

Hofer schließt Mitwissen Nepps aus

FPÖ-Chef Norbert Hofer weist zurück, dass der nunmehrige Wiener Landesparteiobmann Dominik Nepp als Finanzreferent bereits 2014 oder 2015 von der Umwandlung privater Rechnungen Heinz-Christian Straches zum Schaden der Partei gewusst habe. Ein ehemaliger Bodyguard soll das gegenüber der Polizei behauptet haben. "Ich schließe das aus", sagte Hofer in einer Pressekonferenz am Montag.

Nepp, Spitzenkandidat der Freiheitlichen im aktuellen Wien-Wahlkampf, habe bereits öfters gesagt, dass dies nicht der Fall sei, so Hofer: "Daher können wir dieses Thema abhaken."

Christian Höbart, Generalsekretär von Straches neuer Partei "Team HC Strache", hatte zuvor durch den "Kurier"-Bericht zu der Causa eine Bombe geplatzt gesehen. Es sei damit belegt, dass Nepp im Gegensatz zu seinem damaligen Parteiobmann Strache über diese Vorgänge informiert gewesen sei. Er habe wissentlich geduldet, dass Straches Ex-Leibwächter krumme Dinge drehe, habe dies aber weder verhindert noch Strache informiert, behauptete Höbart in einer Aussendung.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Ex-Bodyguard: FPÖ-Wien-Chef Nepp soll von Strache-Spesen gewusst haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen