EU-Sanktionen beschießt russische Staatsmedien

Die EU will die russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik sanktionieren.
Die EU will die russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik sanktionieren. ©REUTERS/Dado Ruvic/Illustration
Der Zugang zu europäischen Medien-Kanälen der russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik soll blockiert werden. Das ist Teil der Sanktionen der EU-Kommission.
LIVE-Blog zur Ukraine am Dienstag
Russische Staatsmedien von Facebook blockiert

Die EU-Kommission will die russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik sanktionieren, wie Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton am laut Nachrichtenagentur Reuters Dienstag mitteilte. Die Mitgliedstaaten müssen dem Vorgehen demnach noch zustimmen, womit die EU-Kommission noch im Tagesverlauf rechnet.

EU-Sanktionen beschießt russische Staatsmedien

Die Sanktionen würde insbesondere für die Übertragung und Verbreitung über Satellit, Kabel, Online-Videoplattformen und sowohl neue als auch bereits installierte Apps gelten. Lizenzen, Genehmigungen und Vertriebsvereinbarungen sollen ebenfalls ausgesetzt werden.

EU-Botschafter treffen sich um Sanktionspaket zu besprechen

Die EU-Botschafter treffen sich am heutigen Dienstagmittag, um das jüngste Sanktionspaket zu besprechen, berichtete das Internetportal Politico. Breton sagte demnach dem französischen Radiosender RTL, er gehe davon aus, dass das Verbot ab heute in vollem Umfang in Kraft treten werde.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU-Sanktionen beschießt russische Staatsmedien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen