EU deckt sich mit Impfstoff für dritte Dosis ein

Die EU beschaffte eine Impfreserve für die Virusvarianten.
Die EU beschaffte eine Impfreserve für die Virusvarianten. ©APA/AFP/THOMAS KIENZLE
Angesichts der Virusvarianten bestellte die EU 1,8 Milliarden Impfdosen bei Biontech für eine mögliche dritte Impfung.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht Europa gut gerüstet für mögliche dritte Impfungen. "Wir haben bei BioNTech 1,8 Milliarden Dosen bis zum Jahr 2023 bestellt", sagt von der Leyen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Das ist der größte Anschlussauftrag weltweit und reicht für mögliche Auffrischungsimpfungen in der EU und Anpassungen an mögliche neue Virusvarianten."

Biontech-Impfreserve beschafft, Sputnik-Zulassung weiter ungewiss

Eine Zulassung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ist nach Angaben von der Leyens aber weiter ungewiss. "Bislang ist es dem Hersteller nicht gelungen, genügend valide Daten zu liefern, um die Sicherheit nachzuweisen", sagte sie. Das werfe Fragen auf.

Nach Angaben des Herstellers ist der Impfstoff Sputnik V mittlerweile bereits weltweit in 69 Staaten zugelassen. In der EU verwenden ihn die Länder Ungarn und Slowakei auch ohne Zulassung der EMA. Russland hoffte zuletzt auf eine Zulassung der Europäischen Arzneimittel- Agentur bis zum Herbst. Sie prüft den Impfstoff nun bereits seit Anfang März.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • EU deckt sich mit Impfstoff für dritte Dosis ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen