Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ersatz für begehrte FFP3-Masken in Wien entwickelt

Die Massenproduktion soll demnächst in Österreich starten.
Die Massenproduktion soll demnächst in Österreich starten. ©Sparox3D/Wien Energie
Im Rahmen eines Wiener Forschungsprojekts wurden Filtereinheiten für Corona-Schutzmasken entwickelt, die den höchsten Schutz vor Ansteckungen bieten. Die Gehäuse werden mittels 3D-Druck erstellt.

Die Wiener Universitäten, Wiener Stadtwerke und der Krankenanstaltenverbund (KAV) entwickelten im Rahmen eines Forschungsprojekts Filtereinheiten für Corona-Atemschutzmasken, die den Standards entsprechen. Die Gehäuse werden dabei mittels 3D-Druck erstellt.

Die Schutzmasken wurden bereits von Ärzten der MedUni Wien sowie der Berufsfeuerwehr Wien einem Praxistest unterzogen. Zudem wurden sie vom Österreichischen Forschungs- und Prüfinstitut (OFI) positiv getestet und finden somit Einsatz in hochsensiblen Bereichen wie Intensivstationen oder wo es zu Kontakt mit hochinfektiösen Patienten kommt.

Massenproduktion in Österreich demnächst möglch

Auf Basis der Vorlage wird demnächst die Massenproduktion in Österreich gestartet.

Die Konzernbereiche Facilitycomfort, Wiener Netze, Wien Energie und die Wiener Linien haben ihre 3D-Drucker auf Hochtouren laufen lassen, um Prototypen zu drucken, weiterzuentwickeln und fertigzustellen. "Wien ist innovativ, Wien hält zusammen. Auf Grundlage des Forschungsprojekts können wir demnächst Schutzmasken in Österreich produzieren, die höchsten Schutz vor Ansteckungen bieten", so die zuständige Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke, Ulli Sima.

Die Konstruktionspläne und 3D-Daten für die Filtereinheiten stammen aus der Arbeitsgruppe von Markus Aspelmeyer an der Fakultät für Physik der Universität Wien, die Montage der Prototypen erfolgte in den Labors von Wolfgang Drexler an der MedUni Wien. Die 3D-Daten wurden an "Sparox", einem Innovationsprojekt der Wien Energie, geschickt, das einerseits ein Online-Marktplatz für Ersatzteile im Energiesektor, andererseits auch auf 3D-Druck spezialisiert ist.

3D-Drucker zur Eindämmung des Coronavirus im Einsatz

Die Unternehmen der Wiener Stadtwerke nutzen ihre 3D-Drucker vielseitig, um das Coronavirus einzudämmen. Die Wiener Linien drucken für ihre Mitarbeiter Gesichtsschutzmasken, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Die Wiener Netze produzieren für einen sicheren Bürobetrieb Halterungen für Plexiglasscheiben, die den Büroräumlichkeiten angepasst sind. Weiters statten sie die Kantinen ebenfalls mit speziellen Halterungen aus dem 3D-Druck aus.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ersatz für begehrte FFP3-Masken in Wien entwickelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen