Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einsturzgefahr: Feuerwehr sichert Gebäude in Wien-Penzing

Die Feuerwehr sicherte die Decke und verhinderte einen Einsturz.
Die Feuerwehr sicherte die Decke und verhinderte einen Einsturz. ©MA 68
Drei Stunden war die Feuerwehr am Montagabend in der Straßgschwandtnerstraße im Einsatz, um in einem Gebäude das Erdgeschoss zu sichern. Dieses war abgesunken und drohte einzustürzen.
Einsturzgefahr in Wien-Penzing

Von 17 bis 20 Uhr war die Wiener Berufsfeuerwehr mit 20 Einsatzkräften vor Ort. “Vermutlich in Folge eines Zeitschadens war es zur Beschädigung der hölzernen Tragkonstruktion der Kellerdecke (Tramdecke mit Auflagern auf Mauerträgern) im Gangbereich des Erdgeschosses gekommen. Dadurch war der Verputz sowie die Stukaturschalung teilweise in den Keller abgestürzt. Im Erdgeschoß war es auf einer Fläche von rund drei Quadratmetern zu einer Absenkung des Bodenbelages gekommen”, berichtet die Feuerwehr nach dem Einsatz.

Bewohner bemerkten den Schaden

Dieser Schaden wurde von Hausbewohnern entdeckt und eine Baufirma engagiert. Diese stellte jedoch fest, dass akute Einsturzgefahr bestand und alarmierte die Feuerwehr.

Diese hat die einsturzgefährdete Decke vom Erdgeschoss aus abgetragen, um die Räumlichkeiten wieder zugänglich zu machen. Außerdem wurden eine Pölzung und ein Pfostenbelag in Gangbreite als Sicherungsmaßnahme errichtet. Die gebrochenen Stufen wurden ebenfalls mittels einer Pölzung gesichert. Ein Sachverständiger attestierte anschließend, dass keine weiteren Anzeichen für eine Einsturzgefahr bestehen.

Mehr Nachrichten aus Wien-Penzing finden Sie hier.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Einsturzgefahr: Feuerwehr sichert Gebäude in Wien-Penzing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen