Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einheitliche Herbstferien ab 2020/21: Das sagen die Wiener

Die einheitlichen Herbstferien sollen bereits ab dem Schuljahr 2020/21 eingeführt werden.
Die einheitlichen Herbstferien sollen bereits ab dem Schuljahr 2020/21 eingeführt werden. ©APA/Harald Schneider (Themenbild)
Seit mehr als 20 jahren wird über die Herbstferien diskutiert. Nun wird es ernst: Bereits ab dem Schuljahr 2020/21 sollen einheitliche Herbstferien eingeführt werden. Doch was sagen die Wiener dazu?
Bundeskanzler für einheitliche Herbstferien
Elternvertreter sehen Herbstferien kritisch

Ab dem Schuljahr 2020/21 wird es voraussichtlich einheitliche Herbstferien geben, dies wurde von Bundeskanzler Kurz (ÖVP) und Bildungsminister Faßmann (ÖVP) bekannt gegeben. Hauptgrund dafür ist, den Eltern die Betreuungssituation zu erleichtern. Doch die Meinungen sind gespalten.

Vor allem unter Eltern ist dies ein wichtiges Thema. Bereits jetzt gibt es Kritik dazu, dass es nicht genug ganztägige Schulformen gibt, die eine Betreuung anbieten. Auch Bildungsdirektor Heinrich Himmel meint, dass vor der Einführung der einheitlichen Herbstferien die Betreuung sichergestellt werden soll.

Sowohl bei Eltern als auch bei den Schülern und Lehrern gibt es keine eindeutige Meinung, da jede Schule, je nach Ausrichtung und Bedürfnissen, einen anderen Zugang zu diesem Thema hat.

(Red)

 

 

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Einheitliche Herbstferien ab 2020/21: Das sagen die Wiener
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen