Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundeskanzler Kurz: "Es werden einheitliche Herbstferien kommen"

Bundeskanzler Kurz bekräftigte die einheitlichen Herbstferien ab 2020.
Bundeskanzler Kurz bekräftigte die einheitlichen Herbstferien ab 2020. ©pixabay.com (Themenbild)
Die Diskussionen rund um die geplanten einheitlichen Herbstferien in Österreich werden bald ein Ende haben. Bundeskanzler Kurz bekräftigte heute:" Ja, es werden einheitliche Herbstferien kommen".
Elternvertreter sehen Einführung kritisch
Herbstferien sollen einheitlich werden

Nach den Plänen von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sollen die ersten bundesweiten Herbstferien zwischen 26. Oktober und 2. November im Schuljahr 2020/21 stattfinden – und zum Einstand gibt es aufgrund günstig fallender Feiertage gleich zehn schulfreie Tage. Dafür wird an den beiden Dienstagen nach Ostern und Pfingsten unterrichtet, außerdem fallen zwei schulautonome Tag weg.

Die Länge der neuen Herbstferien ist – ähnlich wie die der Weihnachtsferien – variabel, da der Start mit dem Nationalfeiertag am 26. Oktober bzw. das Ende mit Allerseelen (2. November) jedes Jahr auf einen anderen Wochentag fällt. Je nachdem ist dann ein davorgehendes oder darauffolgendes Wochenende auch noch frei.

Herbstferien: Je nach Fall müssen drei bis fünf Tage schulfrei gegeben werden

Die neuen Ferien kommen aber mit einem Preis: Je nach Fall des Nationalfeiertags müssen dafür drei bis fünf Tage im Oktober schulfrei gegeben werden (in den meisten Konstellationen sind es vier). Da sich die Zahl der schulfreien Tage pro Schuljahr aber insgesamt nicht ändern soll, fallen dafür bisher unterrichtsfreie Tage weg. Das sind einerseits fix die beiden Dienstage nach Ostern bzw. Pfingsten. Die restlichen ein bis drei Tage werden durch das Streichen schulautonomer Tage gewonnen, wobei zunächst die beiden von der jeweiligen Bildungsdirektion derzeit zentral vorgegebenen Tage herangezogen werden. Derzeit gibt es an den Pflichtschulen vier und an den höheren Schulen fünf solcher Tage.

Kein schulfrei mehr an Dienstagen nach Pfingsten und Ostern

Für das Schuljahr 2020/21 heißt das folgendes: Da der Nationalfeiertag auf einen Montag fällt, beginnen die Ferien bereits am Samstag davor (24. Oktober) und dauern bis 2. November, ebenfalls einen Montag. Freigegeben werden müssen daher vier Tage (27. bis 31. Oktober) – das bedeutet, dass an den beiden Dienstagen nach Ostern (6. April 2021) und Pfingsten (25. Mai 2021) unterrichtet wird sowie noch die zwei bisher zentral von den Bildungsdirektionen vorgegebene “schulautonomen” Tage wegfallen.

Damit bleiben 2020/21 an den Pflichtschulen zwei und an den höheren Schulen drei schulautonome Tage übrig, die diese frei vergeben können – etwa um die beiden Freitag-Zwickeltage nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam unterrichtsfrei zu geben oder sogar auch wieder die Pfingstferien zu verlängern.

Bundeskanzler Kurz bekräftigt einheitliche Herbstferien

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Mittwoch bekräftigt, dass die Regierung österreichweite Herbstferien schaffen wird: “Ja, es werden einheitliche Herbstferien kommen”, sagte er nach dem Ministerrat. Egal, wie man es mache, es werde immer Aufregung geben, aber man werde die Entscheidung dennoch treffen, versicherte er. Unterschiedliche autonome Tage schafften bei vielen Eltern Betreuungsprobleme.

Grundsätzlich begrüßt wird die neue Herbstferienwoche von der Hotellerie – allerdings in unterschiedlichen Nuancen. Die Präsidentin der Hoteliervereinigung, Michaela Reitterer, geht von “merklichen positiven Auswirkungen auf die Beschäftigungsdauer aus”, hieß es in einer Aussendung. “Eine buchungsstarke Woche im Herbst wäre ein weiterer Anreiz, die Saison zu verlängern.” Das Wegfallen der Dienstage nach Ostern und Pfingsten würde durch einen Herbstferien-Block “mehr als ausgeglichen”. Anders der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer: Dort sieht man “keine Notwendigkeit” der Streichung des Osterdienstags und des Pfingstdienstags zugunsten der Herbstferien: “Gerade das Pfingstwochenende ist für die Hotellerie wirtschaftlich nicht wegzudenken und darf keinesfalls geopfert werden.” Stattdessen sollten die Herbstferien nur durch die Streichung schulautonomer Tage “finanziert” werden.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bundeskanzler Kurz: "Es werden einheitliche Herbstferien kommen"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen