Ein Toter und mehrere Verletzte bei Zimmerbrand in Wien-Mariahilf

Die Feuerwehr beim Einsatz in der Liniengasse
Die Feuerwehr beim Einsatz in der Liniengasse ©MA 68 Lichtbildstelle.
Ein nächtlicher Brand in einer Wohnung in Wien-Mariahilf forderte ein Todesopfer und mehrere Verletzte. Das betroffene Haus musste evakuiert werden, der Großeinsatz der Feuerwehr dauerte bis in die Morgenstunden an.
Einsatz in Mariahilf

Bei einem Zimmerbrand in Wien-Mariahilf ist in der Nacht auf Dienstag ein 70-jähriger Mann ums Leben gekommen. Die gegen 1.20 Uhr alarmierten Einsatzkräfte evakuierten die Bewohner des sechsstöckigen Hauses in der Liniengasse 27, berichtete die Feuerwehr. 

24 Verletzte bei Brand in Mariahilf

Der 70-Jährige verstarb noch am Einsatzort, berichtete die Wiener Feuerwehr. Eine zweite Person wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Weitere 23 Bewohner des Hauses erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Der Brand war im zweiten Stock eines Wohnhauses in der Liniengasse ausgebrochen. Als die von mehreren Bewohnern des Hauses alarmierte Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster an der Rückseite des Gebäudes, hieß es im Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr.

Großeinsatz in der Liniengasse

 

Parallel zu den Löscharbeiten hätten mehrere Atemschutztrupps die oberhalb der Brandstelle gelegenen Wohnungen und das Stiegenhaus durchsucht. Dabei seien zahlreiche Bewohner mit Fluchtfiltermasken durch die verrauchten Bereiche ins Freie gerettet worden.

Rund 70 Feuerwehrleute standen drei Stunden lang bei der Brandbekämpfung im Einsatz. Die Rettung war mit dem Katastrophenzug sowie 20 Einsatzkräften vor Ort.

Gegen 4.00 Uhr wurde der Feuerwehreinsatz beendet, der Brand konnte gelöscht werden. Die Ursache des Brandes in Mariahilf war zunächst nicht bekannt.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 6. Bezirk
  • Ein Toter und mehrere Verletzte bei Zimmerbrand in Wien-Mariahilf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen