Ein Familien-Kurzurlaub in der H2O-Therme: Baden und Action im Zeichen von 3G

Ein Kurzurlaub in der H2O-Therme verläuft in Zeiten von Corona etwas anders als gewohnt
Ein Kurzurlaub in der H2O-Therme verläuft in Zeiten von Corona etwas anders als gewohnt ©H2O-Therme / VIENNA.at/Daniela Herger
Hotels haben wieder offen, Schwimmbäder ebenfalls - doch wie fühlt sich ein Thermenurlaub in Zeiten der noch nicht überstandenen Pandemie an? VIENNA.at hat ein Wochenende in der H2O-Familientherme in Bad Waltersdorf verbracht.
In der H2O-Therme: Eindrücke

Es ist nicht unser erster Familien-Kurzurlaub in der H2O-Therme im steirischen Bad Waltersdorf. Regelmäßig haben die Kinder (3 und 9 Jahre alt) nach unserem ersten Besuch Ende 2019 die Frage geäußert: "Wann fahren wir wieder zum Hopi-Ho?" Das Maskottchen der Therme, ein überlebensgroßer gelber Enterich in blauer Badehose, hat sich ihnen ebenso eingeprägt wie die zahlreichen Highlights, die das kinderfreundliche Hotel mit direktem Thermenzugang zu bieten hat: von den 30.000 Quadratmetern Wasser- und Erlebnisfläche bis hin zu den rasanten Wasserrutschen.

Zurück in der H2O-Therme - wo nun manches anders ist

Monatelang war die H2O-Kindertherme nun coronabedingt geschlossen, unser ursprünglich für Jänner geplanter Aufenthalt musste mehrfach verschoben werden. An einem Wochenende im Juni ist es jedoch endlich soweit: Wir nehmen Freitagfrüh die rund zweieinhalbstündige Anfahrt per Zug in Angriff, um bis Sonntagabend ein Thermen-Wochenende zu genießen, das diesmal vielleicht etwas anders ablaufen wird - schließlich ist die Pandemie trotz aktuell sinkender Fallzahlen noch nicht vorbei. Schon die Zugfahrt läuft unter diesen Umständen etwas anders ab, da an einer FFP2-Maske im Zug (bzw. MNS für den Neunjährigen) ja kein Weg vorbei führt. Auch im Taxi zum Hotel bleiben die Masken natürlich an, was für die wenigen Minuten Wegzeit jedoch kein Problem darstellt. Und dann sind wir endlich am Sehnsuchtsort unserer Kinder angelangt.

Weiter geht es mit Sicherheitsmaßnahmen, die inzwischen schon vollkommen alltäglich und weiter nicht ungewöhnlich sind: Schon im Foyer fällt ein von Hopi-Ho gezierter Handdesinfektionsspender auf, beim Anstellen zum Einchecken zeigen Markierungen am Boden den nötigen Abstand zum Vordermann auf. Am Schalter erfolgt natürlich die coronabedingte Gretchenfrage nach den "3 G" (getestet, genesen oder geimpft) - und da wir Erwachsenen bereits beide geimpft sind, wird in unsere Zimmerkarte ein entsprechender Nachweis mit drei grünen Punkten für drei Tage Aufenthalt geklebt.

VIENNA.at/Daniela Herger

Doppelzimmer mit Verbindungstüre - Garant für einen entspannten Familienurlaub

Den Lift soll laut Aushang jeweils nur ein Haushalt gemeinsam benutzen. Die Zimmer finden wir großartig wie gewohnt vor, wobei die Kinder angesichts von zwei Hopi-Ho-Kuscheltieren, die sie als Goodie im Bett erwarten, in Jubel ausbrechen. Schon bei unserem ersten Besuch war die Begeisterung über das parkseitige Doppelzimmer mit Verbindungstüre, zwei Bädern, zwei Fernsehern und schönem Ausblick auf die Außenpools der Anlage groß. Da wir diesmal in der wärmeren Jahreszeit anreisen, erwarten die Kinder weitere Highlights außerhalb des Hauses, wie mehrere Spielplätze und eine Riesen-Hüpfburg. Auch zahlreiche Liegen im Freien stehen in der weitläufigen Anlage zur Verfügung.

Natürlich hält die Kleinen unter diesen Umständen nichts lange im Zimmer - zu spannend ist die vielseitige Action, die auf uns wartet. Die drei Tage unseres Aufenthalts sind ein bunter Wirbel aus Schwimmen, Rutschen, Plantschen und Co. Ja, natürlich ist die coronabedingte Maskenpflicht auch in der H2O-Therme ein Thema, doch gilt diese nicht in den Nassräumen, wo lediglich Hinweisschilder darauf verweisen, dass man in Becken und Co. einen Meter Abstand zu anderen Badegästen halten solle.

H2O-Therme

Jede Menge Spaß im Wasser - fast ohne Corona-Sorgen

Ist man erst im Wasser, tobt es sich so unbeeinträchtigt wie wir es bereits vor zwei Jahren erleben durften, und Sorgen um Corona sind kein großes Thema. Die Kinder sind regelrecht aufgekratzt und wissen gar nicht, was sie zuerst tun möchten. Schließlich wird in der H2O-Therme auch praktisch rund um die Uhr Spannendes geboten.

Mehr zufällig geraten wir etwa in eine Kinder-Zumba-Einheit, bei der dank mitreißender Animation gleich begeistert mitgetanzt wird. Kurz darauf ist "Diamanten-Tauchen" im Wellenbecken mit Acapulco Beach angesagt, wobei transparente Plastiksteine ins Wasser geworfen werden und von den findigen Wasserratten mit Taucherbrillen gefunden und geborgen werden müssen. Die Freude ist groß. Auch beim "Schwimmnudelstrudel" sind wir gerne dabei und blödeln ausgelassen mit den geborgten Poolnudeln im Lazy River herum. Zwischendurch ein Abstecher in den Edelstein- oder auch Sternen-Pool darf natürlich auch nicht fehlen.

H2O-Therme

Highlights für die Kids: Von Kleinkindbereichen bis Meerjungfrauenschwimmen

Der Dreijährige freut sich einmal mehr über die kleinkindgerechten Badebereiche wie den Baby-Pool, den Clown-Pool und den Hopi-Ho Wasserspielgarten. Der Neunjährige kann vom Rutschen kaum genug bekommen und stürzt sich mit viel Energie auch in einen Rutschwettbewerb, bei dem er einen der vorderen Plätze ergattert und dafür voller Stolz eine Urkunde kassiert. Sein persönliches Highlight im Zuge unseres Aufenthalts ist allerdings das Meerjungfrauenschwimmen - sich mit einer Monoflosse durchs Wasser zu bewegen ist schließlich ein besonderes Erlebnis, zu dem er bislang noch keine Gelegenheit hatte.

Was uns insgesamt auffällt, ist der gefühlt weniger große Andrang an Badegästen (vor allem am Freitag) verglichen mit unserem ersten Besuch in der H2O-Therme - dies schreiben wir den coronabedingt niedrigeren Zahlen an erlaubten Personen in Locations wie dieser zu, und beschweren uns klarerweise nicht darüber, im Wasser mehr Platz zu haben.

VIENNA.at/Daniela Herger

Ab zum Essen - nicht ohne Maske und 3G-Check

So viel Action macht jedenfalls hungrig - nach vielen erlebnisreichen Stunden heißt es raus aus dem Wasser, ab unter die Dusche und zum Hotel-Restaurant, wo ein umfassendes Frühstücks- bzw. Abend-Buffet wartet. Bei dieser Gelegenheit wird uns wieder bewusst, dass dennoch nicht alles wieder ganz normal ist, denn die Maskenpflicht gilt klarerweise auf den Gängen im Hotel und auf dem Weg zum eigenen Tisch (in gebührendem Abstand zu anderen Gästen). Bevor wir unsere Teller füllen dürfen, steht erneut ein 3G-Check an, bei dem wir unsere Zimmerkarte mit den drei grünen Punkten vorweisen dürfen, ehe es ans - gewohnt kinderfreundliche und reichhaltige - Buffet geht. Nach dem Essen stürmen die Kinder den Spielautomaten-Bereich mit Flipper, Air Hockey-Tischen, Whack-A-Mole, Motorradsimulator, Mickey-Mouse-Auto und vielem mehr in der Hotellobby.

Nur mit Mühe bringen wir sie dort wieder weg, und auch das nur, weil ein anderes Highlight in Form der Hopi-Ho Spielewelt wartet. Der Umstand, dass der mehrstöckige Klettergarten beim ersten Besuch noch ein Bällebad enthielt, das nun (auch dies wohl coronabedingt) dicken Gymnastikmatten weichen musste, tut dem Spaß keinen Abbruch.

H2O-Therme

Social Distancing in der Therme: Knuddelverbot gilt auch für Hopi-Ho

Und auch beim zwei Mal täglich stattfindenden Gesang und Tanz mit Hopi-Ho, dessen Auftauchen jedes Mal Kinderaugen zum Strahlen bringt, ist die Freude groß - selbst wenn man beim Selfie danach nun immer darauf hingewiesen wird, dass man "wegen Corona" die Riesen-Ente nun nicht mehr knuddeln darf. Bei so vielen Möglichkeiten, gemeinsam Spaß zu haben und die Kinder zu unterhalten, ist letztlich aber nur die Zeit unser Feind - zum Stofftierstopfen, bei dem man einen Teddybären selbst befüllen kann, haben wir es beim besten Willen dann nicht mehr geschafft.

Fazit: Ganz so wie gewohnt urlaubt es sich in Zeiten der anhaltenden Pandemie wie erwartet natürlich nicht - die positiven gemeinsamen Erlebnisse in der H2O-Familientherme wiegen aber die minimalen Einschränkungen, die momentan eingehalten werden müssen, bei Weitem auf. Die Kinder werden sich mit einiger Sicherheit viel eher an die tolle Action und den Spaß erinnern, den sie hier genießen durften - und weniger daran, ob man zwischendurch kurz eine Maske aufsetzen oder einen 3G-Nachweis vorzeigen musste. Einem gelungenen Familienurlaub steht hier also nichts im Wege - Corona hin oder her. Und mit etwas Glück werden früher oder später bestimmt auch noch die letzten derzeit noch notwendigen Auflagen fallen und ein Aufenthalt in der H2O-Therme wieder vollkommen uneingeschränkt möglich sein. Wir hoffen es - und waren bestimmt nicht zum letzten Mal zu Besuch bei Hopi-Ho und Co.!

H2O Hotel Therme Resort - H2O Kindertherme
Sebersdorf 300
8271 Bad Waltersdorf
office(at)hoteltherme.at
Tel.:  +43 (0) 3333 / 22 1 44 - 300
https://www.hoteltherme.at

Anmerkung: Dieser Reisebericht ist auf Basis einer Einladung zur individuellen Recherche seitens der Agentur Comma GmbH entstanden.

(dhe)

  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Ein Familien-Kurzurlaub in der H2O-Therme: Baden und Action im Zeichen von 3G
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen