Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Dschihad-Alarm" in Gemeindebau in Wien: Folgen einer Falschmeldung

Angeblicher Dschihadisten Alarm mitten in Wien
Angeblicher Dschihadisten Alarm mitten in Wien ©APA (Sujet)
Weil ein Mitarbeiter eines Inkassobüros in einer Wohnung angeblich Zeichen für eine "Dschihadisten-Zelle" mitten in Wien erkannte, wurde Terrorarlarm ausgelöst. Die Folgen für die Bewohner wurden jetzt aufgedeckt.
WEGA stürmt Wohnung

Im 5. Wiener Gemeindebezirk haben Männer einen Besuch von einem Mitarbeiter eines Inkassobüros bekommen. Grund war, dass einer der WG-Bewohner seine Handy-Rechnung zu lange nicht gezahlt hatte. In der Wohnung sah der Mitarbeiter eine angebliche IS-Flagge und einen Chemiebaukasten und löste Terror-Alarm aus. Kurze Zeit später stand die WEGA vor der Wohngemeinschaft.

Folge einer Falschmeldung

Nach einer intensiven Untersuchung der Wohnung und der Bewohner, gab die Wiener Polizei bekannt, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte. Die angebliche IS-Flagge hatte sich als eine muslimische Flagge entpuppt und der Chemiebaukasten war deswegen in der Wohnung, weil einer der Bewohner Labortechniker ist und Chemielehrer werden möchte.

Post by Kobuk.

Obwohl bekannt war, dass von den Bewohnern der WG keine Gefahr ausgeht, berichtete die österreichische Boulevardzeitung “Heute” tagelang von der angeblichen Dschihadisten-Zelle mitten in Wien. Die Folgen, einer der Männer hat seinen Job verloren und es wurden Flugblätter in der Nähe der Wohnung aufgehängt, der Falschmeldung hat nun das ORF ZIB-Magazin aufgedeckt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 5. Bezirk
  • "Dschihad-Alarm" in Gemeindebau in Wien: Folgen einer Falschmeldung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen