Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Demonstration vor russischer Botschaft in Wien nach Bluttat in Gerasdorf

Am Dienstag wurde vor der russischen Botschaft in Wien demonstriert.
Am Dienstag wurde vor der russischen Botschaft in Wien demonstriert. ©APA/HANS PUNZ
Nach dem Mord am 43-jährigen Tschetschenen Mamichan U. alias Martin B., der am Samstag in Gerasdorf mit fünf Schüssen getötet wurde, hat am Dienstagnachmittag vor der russischen Botschaft in Wien eine Demonstration stattgefunden.
Kopfgeld auf Mordopfer ausgesetzt
Opfer war "gefährdete Person"
Weitere Festnahme
Gerüchte um Auftragsmord
Mann mit Kopfschuss getötet

Mehrere Dutzend Tschetschenen versammelten sich, um aus Anlass der Bluttat Konsequenzen zu fordern. Die Veranstaltung verlief ausgesprochen friedlich.

Manifestanten verlangten Konsequenzen nach Mord 

"Die tschetschenische Community hat den Tod von Mamichan U. vorausgeahnt", sagte eine Rednerin. Es habe sich um einen "politischen Mord" gehandelt. Der 43-Jährige hatte in den vergangenen Monaten auf seinem Videoblog den tschetschenischen Regionalpräsidenten Ramsan Kadyrow in regelmäßigen Beiträgen kritisiert und teilweise wüst beschimpft. Dafür habe er mit dem Leben bezahlt, mutmaßten die erschienenen Manifestanten, wobei sie die Letztverantwortung bei Russland und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sahen, der Kadyrow stütze.

Transparente mit Aufschriften wie "Putin ist ein Kriegsverbrecher", "Russland ist kein sicheres Land für Tschetschenien" und "Putin Mörder nach Den Haag" wurden für die zahlreich erschienenen Medienvertreter in die Kameras gehalten. Mehrere Frauen skandierten minutenlang "Putin Terrorist" und "Russland Terrorist".

Freie Meinungsäußerung müsse auch für Kadyrow- und Putin-Kritiker gelten, hieß es auf der Demo. Dieses Grundrecht komme auch Tschetschenen zu. 18 tschetschenisch-stämmige Flüchtlinge seien seit 2001 von "russischen Sonderdiensten" im europäischen Exil erschossen worden. Nach dem jüngsten Mord verlangten die Demonstranten die Bestrafung der Täter bzw. Tatbeteiligten, Sicherheit für die Verwandten von Mamichan U. und Ermittlungen hinsichtlich einer möglichen Verwicklung der russischen Botschaft in Wien in die Bluttat. Darüber hinaus appellierten die Kundgebungsteilnehmer, die Abschiebung von Tschetschenen in ihre ursprüngliche Heimat müsse beendet werden, weil sie dort nicht sicher seien.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Demonstration vor russischer Botschaft in Wien nach Bluttat in Gerasdorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen