Demo gegen iranischen Atombehördenchef in Wien

Gegen die Teilnahme des iranischen Atombehördenchefs bei einem IAEO-Treffen wurde protestiert.
Gegen die Teilnahme des iranischen Atombehördenchefs bei einem IAEO-Treffen wurde protestiert. ©APA
Ein Dutzend Aktivisten protestierten am Montag vor dem Wiener Austria Center gegen die Teilnahme des iranischen Atombehördenchefs am Treffen der IAEO. Diese will über die Atomsicherheit nach Fukushima debattieren.
Sicherheitskonferenz wegen Fukushima
Proteste gegen Iran-Teilnahme an OPEC-Treffen
Stichwort: IAEO

Am Montag hat rund ein Dutzend Aktivisten vor dem Wiener Austria Center gegen die Teilnahme des iranischen Atombehördenchefs Fereydoun Abbasi-Davani an dem Treffen der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO/IAEA) protestiert. Abbasi sei unmittelbar für das militärische Nuklearprogramm des Iran verantwortlich, sagte Simone Dinah Hartmann, Sprecherin des Bündnisses “Stop the Bomb“.

IAEO-Ministerkonferenz zu Atomsicherheit nach Fukushima

Die IAEO hatte für Montag den Beginn einer fünftägigen Ministerkonferenz über die Auswirkungen der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima angekündigt. Bei der Ankunft im Konferenzzentrum überreichten Demonstranten den Teilnehmern Flugzettel und spielten Aufnahmen iranischer Protestlieder ab, die während der Unruhen im Teheran im Juni 2009 populär gewesen seien sollen. “Es soll keine Visa für solche Personen geben”, sagte Hartmann über den Besuch Abbasis in Österreich. Die Regierung müsse sich überlegen, wem gegenüber sie den Gastgeber spielen wolle. “Derzeit hilft die iranische Regierung sogar, die Proteste in Syrien niederzuschlagen”, so Hartmann.

Politiker sanktionierter Staaten bei UNO erlaubt

Die UNO hat den Iran 2007 mit Sanktionen belegt, die EU erwähnte Abbasi im Vorjahr in ihren Sanktionsbeschlüssen namentlich. Er soll zudem seit 1979 Mitglied der iranischen Revolutionswächter sein, die als Stütze des autoritären Regimes gelten. Ein internationales Abkommen erlaubt es Politikern sanktionierter Staaten aber, an Veranstaltungen der UNOteilzunehmen. Das sei auch im Fall des iranischen Atomchefs so, heißt es aus dem Außenamt in Wien. Auch der iranische Präsident Ahmadinejad war wiederholt in die USA gereist, um an der UNO-Generalversammlung in New York teilzunehmen.

(APA)

Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Demo gegen iranischen Atombehördenchef in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen