Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das war der Freitag am Donauinselfest: 900.000 Besucher und viel Musik

Gelungener Auftakt für das Donauinselfest am Freitag.
Gelungener Auftakt für das Donauinselfest am Freitag. ©Vienna.at/Leon Müller
Viel Gedränge am ersten Tag des diesjährigen DIF: Rund 900.000 Menschen - und damit so viele wie zum Auftakt des vergangenen Jahres - fanden sich im Laufe des Freitags auf dem Eiland ein. Erst um Mitternacht kehrte langsam wieder Ruhe auf der Insel ein.
Rea Garvey live
Milow live on stage
Die besten Fotos von Revolverheld
Gute Stimmung am Freitag
Live-Ticker von der Insel
Video vom ersten Tag

Besonders großer Andrang herrschte bei den jeweiligen Headlinern der diversen Bühnen. Davor brachten aber die deutschen Rocker von Revolverheld ihre Fans ganz schön zum Tanzen.

revolv
revolv

Auf der FM4-Bühne stand das Freitagsfinale ganz im Zeichen von Rap und Hip-Hop. Volles Haus herrschte bei Genre-Größe KRS-One, der in den 1980er- und 1990er-Jahren mit zunehmend politischen Tracks Bekanntheit erlangte.

Dem Wiener Publikum servierte der US-Amerikaner nicht nur das inzwischen zum Klassiker mutierte “Sound of da Police”, sondern rief in einer Art Geschichtslektion gleich auch artverwandte Götter – von Run DMC über LL Cool J bis Grandmaster Flash – in Erinnerung.

Viel musikalische Abwechslung am Freitag

Deutschen Hip-Hop kredenzte zuvor das Duo Genetikk. Hier wogten ebenfalls Hunderte Hände zu den stampfenden Beats des Zweigespanns, deren extravagante Gesichtsbemalung – Kiss lässt grüßen – inzwischen zum Markenzeichen geworden ist.

Etwas ruhiger fiel das Finale auf der großen Festbühne aus. Milow aus Belgien brachte mit Songs wie “You don’t know” oder “You and me” einen Schuss nicht unschmalziger Romantik auf das Eiland.

mil
mil

Klampfig auch der Hauptact aus Irland: Rea Garvey brachte die Menge mit seinen Hits “Wild Love” oder “Can’t say no” zum Johlen. Freilich war auch die Intonation des Erfolgs “Supergirls” seiner früheren Band Reamonn unverzichtbar.

Kabarett für die Lachmuskeln

Im Ö1-Zelt setzte man dagegen hauptsächlich auf Kabarett. Klaus Eckel und Andreas Vitasek präsentierten Höhepunkte aus ihren Programmen “Weltwundern” und “Sekundenschlaf”.

Der  Samstag verspricht wohl nicht zuletzt wegen des erneut vorausgesagten Sommerwetters ähnlichen Andrang. Am Programm stehen u.a. Soul-Sängerin Macy Gray, Austropop-Schwergewicht Steffi Werger, die grantigen Herren von Kreisky und die 1980er-Größen The Commodores.

Alle News rund ums DIF.

(APA/Red./Fotos: VIENNA.at/Leon Müller)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Das war der Freitag am Donauinselfest: 900.000 Besucher und viel Musik
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen