CureVac plant Impfstoff-Zulassung im zweiten Quartal

CureVac wurde in Deutschland entwickelt.
CureVac wurde in Deutschland entwickelt. ©APA/AFP/KENZO TRIBOUILLAR
Der Impfstoff-Hersteller CureVac will seinen Impfstoff noch vor Juli bei der EMA für eine bedingte Marktzulassung einreichen. Daten zu Wirksamkeit werden ebenfalls noch in diesem Quartal erwartet.

Das deutsche Biotechunternehmen CureVac erwartet Daten zur Wirksamkeit seines Covid-19-Impfstoffs unverändert noch in diesem Quartal. Der Antrag für eine bedingte Marktzulassung für das Mittel bei der Europäischen Union werde ebenfalls im zweiten Jahresviertel angestrebt, teilte die Gesellschaft am Donnerstag mit. CureVac wolle sein Covid-19-Impfprogramm zudem ausweiten und drei neue Studien bei bestimmten Populationen voraussichtlich schon bald beginnen.

300 Millionen Dosen bis Ende 2021

Bis Ende 2021 will das Unternehmen bis zu 300 Millionen Dosen seines Impfstoffs und bis 2022 bis zu eine Milliarde Dosen herstellen. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte CureVac knapp 49 (2019: 17,4) Millionen Euro um, der operative Verlust stieg wegen höherer Forschungskosten um gut zehn Prozent auf fast 110 Millionen Euro.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • CureVac plant Impfstoff-Zulassung im zweiten Quartal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen