CureVac arbeitet an Corona-Impfstoff der 2. Generation

CureVac: Verbesserte Immunantwort bei Vakzin der zweiten Generation.
CureVac: Verbesserte Immunantwort bei Vakzin der zweiten Generation. ©APA/AFP
CureVac macht nach den enttäuschenden Studienergebnissen seines ersten Covid-19-Vakzins Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation.
Nur 48 Prozent Wirksamkeit

Der Impfstoff, den CureVac gemeinsam mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline entwickelt, habe in einer präklinischen Studie eine verbesserte Immunantwort und Schutzwirkung gezeigt, teilten die beiden Unternehmen am Montag mit.

CureVac kommt mit neuem Impfstoff-Projekt voran

In einer Untersuchung, in der das Vakzin an Affen getestet wurde, habe der Impfstoff außerdem eine stärkere Antikörperneutralisierung aller ausgewählter Virusvarianten erreicht, darunter auch der hochansteckenden Delta-Variante. Voraussichtlich im vierten Quartal wollen CureVac und GlaxoSmithKline den Impfstoff nun in die klinische Erprobung am Menschen bringen.

CureVac-Aktien legten zu und notierten rund acht Prozent fester. Das Tübinger Biotechunternehmen hatte im Februar eine Partnerschaft mit GlaxoSmithKline zur Entwicklung eines verbesserten Covid-19-Impfstoffs der nächsten Generation vereinbart, der sich gegen die aufkommenden, ansteckenderen Virusvarianten richten soll. Die 150-Millionen-Euro schwere Kooperation baut auf dem bestehenden Impfstoff von CureVac auf. Dieser erzielte in der entscheidenden klinischen Studie, deren Ergebnisse im Juni veröffentlicht wurden, aber nur eine Gesamt-Wirksamkeit von 48 Prozent.

CureVac hofft weiterhin auf Zulassung des Corona-Impfstoffs

CureVac hat das Vakzin allerdings nicht abgeschrieben und hofft auf eine Einsatzmöglichkeit bei unter 60-Jährigen, bei denen eine Wirksamkeit von 53 Prozent gegen eine Erkrankung jeglichen Schweregrades und von 77 Prozent gegen moderaten und schweren Krankheitsverlauf beobachtet wurde. "Wir bekräftigen unsere Absicht, die behördliche Zulassung bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur zu beantragen und übermitteln derzeit umfassende klinische Daten an die Agentur", sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas.

Verlust von 263,7 Millionen Euro

Im ersten Halbjahr schrieb CureVac vor allem wegen hoher Forschungskosten einen operativen Verlust von 263,7 Millionen Euro nach einem Minus von 26,4 Millionen Euro vor Jahresfrist. Der Umsatz, der vor allem aus Zahlungen von GlaxoSmithKline stammt, schrumpfte um 14 Prozent auf 32,4 Millionen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • CureVac arbeitet an Corona-Impfstoff der 2. Generation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen