Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: Wien-Marathon soll wie geplant stattfinden

Der Wien-Marathon soll wie geplant am 19. April 2020 stattfinden.
Der Wien-Marathon soll wie geplant am 19. April 2020 stattfinden. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Der Veranstalter des Wien-Marathons sieht derzeit keine Veranlassung, die Veranstaltung am 19. April 2020 wegen des Coronavirus zu verschieben oder gar abzusagen.
Rekordläufer beim VCM 2019 am Start
Coronavirus-Entwicklungen werden verfolgt

Der Wien-Marathon und seine Rahmenbewerbe mit üblicherweise rund 40.000 Teilnehmern aus über 120 Nationen werde "sicher stattfinden, wenn nicht die maßgeblichen Behörden eine gegenteilige Entscheidung treffen", hieß es in einer Mitteilung vom Freitag.

Marathon-Events in Rom und Paris wurden abgesagt

Man habe großen Respekt vor den Marathonveranstaltern in Rom (ursprünglicher Termin: 29. März) und Paris (5. April), die aufgrund der jeweils nationalen behördlichen Vorgaben die schwierige Entscheidung zur Absage verkünden mussten, hieß es weiters. Anders als in Italien, Frankreich oder in der Schweiz sei in Österreich von den zuständigen Behörden zum momentanen Zeitpunkt aber explizit kein Verbot von Events ausgesprochen worden.

Wien-Marathon soll trotz Coronavirus wie geplant stattfinden

"Covid-19 berührt zwar auch die Organisation des VCM. Wir arbeiten aber in jeder Hinsicht an der Vorbereitung. Dabei beachten wir verantwortungsbewusst die Empfehlungen des österreichischen Gesundheitsministeriums und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Abhaltung von Großveranstaltungen", erklärte Wolfgang Konrad, der Veranstaltungschef des Wien-Marathons. Auch die Landessanitätsdirektion Wien habe unlängst mitgeteilt, dass es derzeit "keine behördlichen Maßnahmen zur Einschränkung von Veranstaltungen jeder Art" gebe. Das habe Gesundheits- und Sportstadtrat Peter Hacker am Donnerstag erneut betont.

Risiko beim VCM auf der niedrigsten Stufe eingeschätzt

Das Risiko beim VCM wird vom österreichischen Gesundheitsministerium auf der niedrigsten Stufe eingeschätzt. "Wichtige Gründe dafür sind der Charakter als Freiluftveranstaltung mit Teilnehmenden, die fit, gesund und großteils unter 60 Jahren sind, sowie ein seit Jahren erprobtes, umfassendes Gesundheits- und Sicherheitskonzept, das nun auch Maßnahmen zu Covid-19 integriert", erklärte Robert Fritz, der Leiter des VCM Medical Centres.

Einfluss auf den Ablauf des Wien-Marathons mit seinen Rahmenbewerben am 18. April werde die Corona-Situation aber dennoch haben. "Covid-19 wird Adaptierungen für die Planung des Vienna City Marathon mit sich bringen. In Zusammenarbeit mit Experten bewerten wir alle Teile des Events hinsichtlich möglicher Risiken und setzen Schritte für allfällige Maßnahmen", so VCM-Geschäftsführer Gerhard Wehr.

Situation könne sich jederzeit ändern

Man sei sich aber auch bewusst, dass sich die Situation jederzeit ändern könne. "Es finden vor dem VCM zahlreiche andere Großveranstaltungen in Österreich statt. Wir arbeiten mit Behörden, Experten und anderen Veranstaltern eng zusammen, um die entsprechenden Hinweise an die Teilnehmer und Besucher abzustimmen und zu kommunizieren", bekräftigte der Marathon-Veranstalter.

Alle Infos zum Wien-Marathon 2020

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Coronavirus: Wien-Marathon soll wie geplant stattfinden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen