Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: Nepp fordert Krisengipfel und Öffi-Desinfektionsspender

FPÖ-Obmann Dominik Nepp will vielerorts öffentliche Handdesinfektion in Wien ermöglichen - aus Angst vor dem Coronavirus
FPÖ-Obmann Dominik Nepp will vielerorts öffentliche Handdesinfektion in Wien ermöglichen - aus Angst vor dem Coronavirus ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Wiens FPÖ-Obmann Dominik Nepp fordert anlässlich des Coronavirus, umgehend Desinfektionsmittelspender in allen Stationen der Wiener Linien sowie im öffentlichen Raum anzubringen.
Coronavirus: Wie panisch ist Wien?
Live-Ticker zum Coronavirus

FPÖ Wien-Obmann und Vizebürgermeister Dominik Nepp fordert SPÖ-Bürgermeister Ludwig per Aussendung auf, unverzüglich Desinfektionsmittelspender in allen Stationen der Wiener Linien sowie an den großen Plätzen Wiens anbringen zu lassen.

Nepp propagiert Schutz für Wien mittels Händedesinfektion

"Es ist wahrscheinlich nur mehr eine Frage von Stunden, bis das Coronavirus Wien erreicht. Die Händedesinfektion ist eine der wirkungsvollsten Mittel gegen eine Verbreitung des Virus. Daher ist der Bürgermeister gefordert, alles zu unternehmen, um die Wienerinnen und Wiener zu schützen", so Nepp. Alle Experten verweisen dem FPÖ-Chef zufolge darauf, "dass öffentliche Verkehrsmittel die größten Keimschleudern sind."

Krisengipfel zum Corona-Virus - "Krisenkoordination völlig planlos"

"Ludwig muss daher umgehend einen Krisengipfel mit den Wiener Linien und Gesundheitsexperten einberufen, damit die Desinfektionsmittel bereits in den nächsten Tagen angebracht werden können", führte Nepp aus.

Allgemein habe man das Gefühl, dass die Corona-Krisenkoordination in Wien völlig planlos verlaufe. "Es ist ein Wahnsinn, dass erst das Coronavirus auftauchen musste, um den im Jahr 2006 erstellten Pandemieplan kurzfristig zu adaptieren. Das zeigt, dass die rot-grüne Stadtregierung diese Angelegenheit über zehn Jahre nicht ernst genommen hat. Die aktuellen Beschwichtigungsversuche von SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker sind zu wenig. Die Wienerinnen und Wiener erwarten sich ein echtes Krisenmanagement und konkrete Maßnahmen", so der Wiener FPÖ-Chef.

>>Coronavirus-Aufklärung: Diese Mythen stimmen nicht

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus: Nepp fordert Krisengipfel und Öffi-Desinfektionsspender
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen