Corona-Zahlen auf Mykonos steigen: Nächtliches Ausgangsverbot tritt in Kraft

Corona-Ausbruch auf Mykonos: Quarantäneunterkünfte überfüllt.
Corona-Ausbruch auf Mykonos: Quarantäneunterkünfte überfüllt. ©AP Photo/Thanassis Stavrakis
Auf der griechischen Insel Mykonos gilt aufgrund missachteter Corona-Regeln in Bars für sieben Tage ein nächtliches Ausgehverbot. Die Quarantäneunterkünfte auf der Insel seien derzeit überfüllt.

Die griechische Regierung verhängte die Maßnahme überraschend am Samstag. Beginnend mit der Nacht zu Sonntag darf für die nächsten sieben Tage zwischen 1.00 Uhr und 6.00 Uhr niemand mehr auf die Straßen. Ausnahme gibt es nur für Notfälle und für Arbeitende in der Nacht. Auch Musik darf nicht mehr in allen Lokalen gespielt werden.

Quarantäneunterkünfte auf Mykonos überfüllt

Athen. Wie der griechische Zivilschutz am Samstag mitteilte, fielen bei Corona-Schnelltest-Kontrollen in den vergangenen Tagen mehr als zehn Prozent der Tests positiv aus. Die Quarantäneunterkünfte seien bereits überfüllt, sagte die Chefin des Gesundheitsdienstes der Insel, Dina Sampsouni, im Staatsfernsehen. Griechische Medien berichteten, es habe einen "Hagel" stornierter Buchungen nach Bekanntgabe des lokalen Lockdowns gegeben.

Mykonos als beliebtes Reiteziel

Mykonos ist als beliebtes Reiseziel überwiegend reicher Menschen aus Ländern im östlichen Mittelmeer bekannt. Zudem verbringen Top-Fußballspieler, Schauspieler und andere Prominente ihre Ferien auf der kleinen Kykladeninsel. Zuletzt gab es fast täglich Partys mit Hunderten Gästen, bei denen Menschen ohne Abstand und ohne Maske die ganze Nacht durch feierten. Die Regierung in Athen hatte bereits vergangene Woche angekündigt, sie werde den Tourismus des Landes auf keinen Fall gefährden, weil einige unverantwortliche Unternehmer und Gäste jede Schutzregel gegen Corona missachteten.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Corona-Zahlen auf Mykonos steigen: Nächtliches Ausgangsverbot tritt in Kraft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen