Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Tests beim Hausarzt: "Infekt-Ordinationen" angedacht

Nicht jeder Hausarzt ist für die Durchführung von Corona-Tests ausgestattet.
Nicht jeder Hausarzt ist für die Durchführung von Corona-Tests ausgestattet. ©APA/HARALD SCHNEIDER
Weil viele Hausärzte Bedenken über die Durchführung von Corona-Tests in den Ordinationen geäußert haben, schlug ÖGK-Obmann Andreas Huss nun die Einrichtung spezieller "Infekt-Ordinationen" vor.
Corona-Test beim Kassenarzt

Ein beträchtlicher Teil der österreichischen Kassen-Hausarztordinationen ist nicht für die Durchführung von Coronavirus-Tests eingerichtet. Daran ändert auch die geschaffene gesetzliche Regelung für die Abrechnung solcher Tests via Krankenkasse nichts.

Der Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Andreas Huss, schlug deshalb am Mittwoch die Etablierung von "Infekt-Ordinationen" vor.

Corona-Tests in Ordinationen: Hausärzte haben Bedenken

Die Bedenken von Hausärzten gingen hauptsächlich in die Richtung, dass infektiöse und nicht-infektiöse Patienten nicht gut zu trennen wären und dass die Schutzausrüstung für einzelne Patienten mit Corona-Verdacht an- und ausgezogen werden muss, was den Verbrauch an Schutzausrüstung unnötig erhöht. Außerdem steige die Gefahr, dass einzelne Ordinationen wegen Quarantäne geschlossen werden müssten, hieß es in einer Aussendung der ÖGK.

Während vor allem Landärzte mit größeren Ordinationen und Räumlichkeiten und jahrelanger Erfahrung - auch breiteren Abrechnungsmöglichkeiten - für Laboruntersuchungen wahrscheinlich besser gerüstet sind, trifft das zum Beispiel für Hausärzte in Wien oft nicht zu.

ÖGK-Obmann Huss will "Infekt-Ordinationen"

Huss schlug vor: "Um trotzdem die Beteiligung der niedergelassenen Ärzte an einer guten und qualitativ hochwertigen Teststrategie zu gewährleisten, sollten in Bezirken, in denen aus den angeführten Gründen nicht genügend Arzt-Ordinationen an den Testungen teilnehmen können, spezielle Infekt-Ordinationen eingerichtet werden."

Als Vorbild könnten die Infekt-Ordinationen in Vorarlberg dienen, die schon im Frühjahr 2020 in dieser Form organisiert waren. Auch in Salzburg seien zwischen der Landesärztekammer und der ÖGK schon solche Infekt-Ordinationen vereinbart worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Tests beim Hausarzt: "Infekt-Ordinationen" angedacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen