Corona-Pandemie: Diese fünf Fragen stellt Pamela Rendi-Wagner

Pamela Rendi-Wagner zu Folge gibt es eine "Bankrotterklärung" der Bundesregierung.
Pamela Rendi-Wagner zu Folge gibt es eine "Bankrotterklärung" der Bundesregierung. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Pamela Rendi-Wagner sieht wegen der Corona-Höchstwerte der letzten Zeit eine "Bankrotterklärung" der Bundesregierung. "Was hat die Regierung im Sommer gemacht", fragte die SPÖ-Chefin im Rahmen einer Pressekonferenz.
Rendi-Wagner möchte "Impfwoche"

Sie ortet schwere Versäumnisse. "Ich wünschte, man hätte die Vorschläge, die ich und viele Expertinnen und Experten seit 20 Monaten gemacht haben, aufgegriffen, dann wären wir heute nicht in dieser Situation, dann müssten wir die Lockdown-Frage nicht mehr stellen."

Corona-Fragen von Rendi-Wagner

"Warum gab es im Sommer keine Impfkampagne? Warum hat man die Impfungen für das Gesundheits- und Pflegepersonal nicht beworben? Warum hat man sich nicht um die Schaffung von Teststrukturen an Schulen gekümmert? Warum nicht die Teststraßen eingerichtet, die jetzt fehlen?" fragte die Oppositionspolitikerin. Die Bundesregierung sei im Corona-Management gescheitert, das spüre nun die Bevölkerung: Armutsgefährdete Menschen seien stärker betroffen, aber auch Unternehmer - und besonders werde es die Zukunft der Kinder betreffen.

Vorschlag von Rendi-Wagner zur Corona-Impfung

Rendi-Wagner verwies auf ihren gestern eingebrachten Vorschlag, die Auffrischungsimpfungen ("Booster") für alle Geimpften ab vier Monate nach der zweiten Impfung anzugehen. Das wäre eine "offensive Strategie", die innerhalb weniger Tage die Impfdurchbrüche reduzieren könnte und eine "Bremse" für die vierte Welle darstellen würde. Auch die Erstimpfungen sollte man forcieren, die Wirkung würde aber erst später eintreten, so die SPÖ-Chefin und Ärztin Rendi-Wagner.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Pandemie: Diese fünf Fragen stellt Pamela Rendi-Wagner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen