Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Ampel: Kein Bundesland mehr ganz grün

Die Corona-Ampel steht in jeden Bundesland zumindest teilweise auf gelb.
Die Corona-Ampel steht in jeden Bundesland zumindest teilweise auf gelb. ©APA/dpa (Sujet)
Am Donnerstagabend hat die Corona-Kommission neuerlich die epidemiologische Entwicklung bewertet und ein erhöhtes Infektionsrisiko in Regionen Österreichs festgestellt. Kein einziges Bundesland ist nun rein grün eingefärbt.
Corona-Ampel in Wien erstmals orange
Regierung verkündet Verschärfungen
Maßnahmen sind nicht an Ampel geknüpft

Auch in Salzburg, Kärnten und vor allem im Burgenland gibt es nun auf gelb gestellte Bezirke ("mittleres Risiko") auf der Corona-Ampel. Rein grün eingefärbt ist nun kein einziges Bundesland mehr.

Corona-Ampel: Einige Bezirke gelb, Zwettel wird orange

Konkret wurden im Burgenland Eisenstadt Stadt, Rust Stadt und Eisenstadt Umgebung, in Kärnten der Bezirk Villach Stadt, in Tirol der Bezirk Imst sowie Salzburg Stadt als gelb bewertet. In Niederösterreich wurde der Bezirk Zwettl von gelb auf orange ("hohes Risiko") hinaufgesetzt. Alle anderen Bezirke blieben in der Einschätzung unverändert, teilte die Kommission am Abend mit.

Offizielle Ampelschaltung erfolgt am Freitag

Die finale Ampelschaltung wird am Freitag auf https://corona-ampel.gv.at und im Teletext auf Seite 659 veröffentlicht. Die Einschätzung der Corona-Kommission, so wurde erklärt, erfolgte unter Berücksichtigung des Übertragungsrisikos, der Rückverfolgbarkeit der Übertragungsketten, der Testaktivität und der Ressourcenauslastung der Spitäler.

Alle Infos zum Coronavirus

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Ampel: Kein Bundesland mehr ganz grün
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen