CO-Unfall in Wien-Favoriten: Ermittlungen gegen unbekannte Täter

Die Ermittlungen nach dem tödlichen CO-Unfall in Wien dauern an.
Die Ermittlungen nach dem tödlichen CO-Unfall in Wien dauern an. ©APA
Nach dem tödlichen CO-Unfall in Wien-Favoriten am Sonntag ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien gegen unbekannte Täter. Beim Austritt von Kohlenmonoxid, verursacht durch eine nicht gewartete Therme und ungünstige Druckverhältnisse, waren drei Menschen ums Leben gekommen.
Drei Tote nach CO-Unfall
An der Unfallstelle

Wie berichtet wurden in einem Haus in Wien-Favoriten die Leichen von zwei Frauen und einem Kleinkind gefunden.

Ermittlungen nach CO-Unfall

“Es wurde von uns ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet”, bestätigte Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien. Begründet wird dies laut Bussek mit dem Verdacht auf fahrlässige Tötung. Unklar ist dabei, ob sich die Wohnung im Besitz eines der Opfer befand oder ob es sich bei den zwei Frauen um Untermieter handelte. Die Wiener Polizei wollte auf Nachfrage keine Informationen zu den Besitzverhältnissen geben. Entscheidend wird diese Frage für die Staatsanwaltschaft im Hinblick auf die Frage nach der Verantwortlichkeit.

Verantwortlichkeit für Therme unklar

“Die Verantwortung über den Zustand der Feuerstelle liegt laut Gesetz beim Betreiber”, erklärt Josef Rejmar, Innungsmeister der Wiener Rauchfangkehrer. Ob nun aber Mieter oder Eigentümer als Betreiber zu betrachten sind, ist laut Rejmar je nach Mietvertrag unterschiedlich geregelt. Meist werde aber der Mieter als Betreiber geführt. Eine jährliche Überprüfung und auch die fachliche Reinigung sind ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben. In der Unfallwohnung hat die jährliche Überprüfung durch die Rauchfangkehrer laut dem Innungsmeister heuer noch nicht stattgefunden. (APA)

Mehr Nachrichten aus Wien-Favoriten finden Sie hier.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • CO-Unfall in Wien-Favoriten: Ermittlungen gegen unbekannte Täter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen