Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" protestierte vor Bundeskanzleramt gegen Akademikerball

Eine kleine Gruppe protestierte vor dem Bundeskanzleramt.
Eine kleine Gruppe protestierte vor dem Bundeskanzleramt. ©APA (Sujet)
Anlässlich des Akademikerballs am Freitag versammelte sich heute eine kleine Gruppe vor dem Bundeskanzleramt in Wien. Das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" wollte mit dem Protest auf die Mitverantwortung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für die Aufwertung der Veranstaltung aufmerksam machen.
Sperrzone in der Innenstadt
Alle Infos zu den Demos
Sicherheitsmaßnahmen verstärkt

Eine kleine Gruppe hat schon am Vortag zum Akademikerball gegen die Veranstaltung in der Hofburg demonstriert. Das Bündnis “Jetzt Zeichen setzen” skandierte am Donnerstag vor dem Bundeskanzleramt “Shame” (Schande). Man wolle damit auf die Mitverantwortung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für die Aufwertung des “von rechtsextremen Vereinigungen getragenen” Balls aufmerksam machen, hieß es.

Akademikerball: Gruppe protestierte vor Bundeskanzleramt

Rund 50 Personen hatten sich Donnerstagmittag am Ballhausplatz eingefunden, darunter die Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, Julia Herr, und Alexander Pollak von SOS Mitmensch. Die Regierung verzahne sich mehr und mehr mit dem organisierten Rechtsextremismus, sagte Pollak vor dem Bundeskanzleramt. Das Transparent mit der “Schande”-Botschaft hatte man übrigens vergessen, weswegen im Chor “Shame” skandiert werden musste.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Akademikerball
  • Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" protestierte vor Bundeskanzleramt gegen Akademikerball
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen