Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandgefährlich: So verhalten Sie sich bei Feuerwerksunfällen

Schön aber gefährlich: Feuerwerkskörper.
Schön aber gefährlich: Feuerwerkskörper. ©APA/dpa/Roland Weihrauch
Böller und Feuerwerkskörper gehören bei vielen zu Silvester einfach dazu. Doch sie können auch ein großes Risiko darstellen. Was im Ernstfall bei einem Feuerwerksunfall zu tun ist, erfahren Sie hier.
Warnung vor Unfällen mit Feuerwerkskörpern

Laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit müssen jedes Jahr rund 200 Personen wegen Pyrotechnik-Unfällen ins Krankenhaus gebracht werden. „Zu den häufigsten Verletzungen zu Silvester zählen Verbrennungen und Hörschäden“, sagt Rotkreuz-Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber. Neben Verbrennungen und Hörschäden kommt es jedoch auch oft zu Wunden an Fingern und Händen, wenn Kracher oder Feuerwerke zu früh explodieren. In diesen Fällen ist Erste Hilfe dringend notwendig. 

Erste Hilfe: So verhalten Sie sich im Ernstfall

„Kühlen Sie bei Verbrennungen die betroffene Stelle für zehn Minuten mit Wasser, das lindert die Schmerzen“, so Schreiber. Das Wasser sollte jedoch nicht zu kalt, sondern handwarm sein. Anschließend sollen die Verbrennungen mit einer sterilen Wundauflage abgedeckt und mit Mullbinden locker fixiert werden. Bei großflächigen Verbrennung sollte die Rettung unter 144 gerufen werden. In diesem Fall nicht kühlen – es besteht sonst Unterkühlungsgefahr.

Rund 1.000 Menschen erleiden jährlich Hörschäden durch Böller. „Hört man plötzlich schlechter und hat Schmerzen im Ohr, können das Anzeichen für ein Knalltrauma sein“, sagt Schreiber. In diesem Fall sollte man einen ruhigen Ort aufsuchen. Bei starken Schmerzen sollte man sich an eine Spitalambulanz wenden.

Feuerwerksunfall: In diesem Fall sollten Sie die Rettung rufen

Ein klarer Fall für die Rettung sind abgetrennte Finger. Bis zum Eintreffen der Sanitäter sollte die Wunde versorgt und die Blutung mit einem Druckverband gestoppt werden. „Wickeln Sie den abgetrennten Finger in einen möglichst keimfreien Stoff und geben Sie ihn in ein Plastiksackerl“, sagt Schreiber. Das Dreiecktuch oder die Rettungsdecke aus dem Verbandskasten sind dafür gut geeignet. Im Notfall reich auch ein frisch gewaschenes Stofftaschentuch. Abgetrennte Gliedmaßen sollten jedoch keinesfalls mit Eis und Wasser in Berührung kommen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Silvester
  • Brandgefährlich: So verhalten Sie sich bei Feuerwerksunfällen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen