Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandalarm im Wiener Museumsquartier

Zum Glück nur falscher Brandalarm am Mittwoch im MQ.
Zum Glück nur falscher Brandalarm am Mittwoch im MQ. ©Erich W.
Zu einigem Aufruhr kam es am Mittwoch Abend im Wiener MQ: Ein Aufgebot an Feuerwehr-Einsatzkräften rückte aus, da Brandalarm ausgelöst worden war. Leserreporter Erich W. war vor Ort.
Leserreport: Falscher Brandalarm im MQ
Rückblick: Eispalast im MQ abgebrannt

Am Mittwoch Abend gegen 19:10 löste ein Brandmelder im Museumsquartier in Wien-Neubau Brandalarm aus. “Dass es sich dabei um einen Fehlalarm handelte wusste man noch nicht und so hätte dieser fast zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt,” schildert Leserreporter Erich W. das Geschehen.

Doch die Besatzung der Feuerwehrstation Neubau, die als erste am Einsatzort war, sondierte rasch die Lage, gefolgt vom Kommandofahrzeug (KDF) CI und dem ersten Rüstlöschfahrzeug (RLF) Zentrale aus der inneren Stadt.

Keine Gefahr für das MQ

“Glücklicherweise konnten die restlichen Kräfte noch vor Anfahrt rückbeordert werden, sodass es nicht zum geplanten Großeinsatz kam,” so Erich W. Das bestätigte auch Irene Preißler von der Pressestelle des Museumsquartiers. “Es handelte sich hierbei glücklicherweise um einen falschen Alarm, der vermutlich durch Zufall ausgelöst worden war.”

Also keine Gefahr für Enzis und Co. im Museumsquartier diesmal (man erinnert sich: Vor rund zwei Jahren kam es zu einem Feuer im MQ. Damals brannte der Eispalast ab). Man kann sich somit weiterhin auf den kommenden Winter im MQ freuen …

Wollen auch Sie Leserreporter werden?

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Brandalarm im Wiener Museumsquartier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen