Brand im Schlosspark Pötzleinsdorf: Feuerwehr fand dutzende tote Tiere

Rund 14 Tiere fielen Feuer im Schlosspark Pötzleinsdorf zum Opfer
Rund 14 Tiere fielen Feuer im Schlosspark Pötzleinsdorf zum Opfer ©APA
Bei dem Brand im Schlosspark Pötzleinsdorf in Währing sind mehrere Tiere getötet worden. Die Zahl wird auf etwa 14 Tiere des Streichelzoos geschätzt.
Feuer in Währing
25 Tiere gerettet
Bilder des Brandes
Gerettete Tiere

Bei dem Großbrand im Wiener Schlosspark Pötzleinsdorf sind am Montag, dem 18. Juni zwar 25 Tiere gerettet, wie jedoch jetzt bekannt wurde etwa 14 verendet. Unter den toten Tiere sind Schweine, Kaninchen und Papageien. Die Brandursache ist nach wie vor unklar.

Rund 14 Tiere fielen Feuer im Schlosspark Pötzleinsdorf zum Opfer

Ein Wirtschaftsgebäude hatte gegen 21.30 Uhr Feuer gefangen und brannte bis auf die Grundmauern ab. Die Feuerwehr war mit etwa 80 Mann vor Ort und versuchte den Brand zu löschen. Die Einsatzkräfte wollte ein Übergreifen auf die angrenzenden Stallungen und einen Waldgürtel zu verhindern. In den Ställen waren die Kleintiere für den beliebten Streichelzoo untergebracht. Die Feuerwehr löste Alarmstufe zwei aus. Einer der eingesetzten Atemschutztrupps konnte 25 Schafe und Ziegen sowie einen Papagei retten. Für Dutzende Tiere kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Mitarbeiter des Schlossparks Pötzleinsdorf sind am Boden zerstört. 

Die geretteten Tiere werden derzeit gepflegt und können vorläufig im Outdoor-Gehege oder im Zoologischen Garten in Hirschstetten untergebracht werden. Noch werden weitere 13 Papageien vermisst. Es wird davon ausgegangen, dass die Tiere an einer Rauchgasvergiftung gestorben sind.

Bei dem Brand im Schlosspark Pötzleinsdorf in Währing entstand ein Sachschaden in sechsstelliger Höhe. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Brand im Schlosspark Pötzleinsdorf: Feuerwehr fand dutzende tote Tiere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen