Booster-Impfung für Einreise? Das sagt die EU-Kommission

In der EU setzt ein Teil der Länder verstärkt auf Auffrischungsimpfungen.
In der EU setzt ein Teil der Länder verstärkt auf Auffrischungsimpfungen. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Ein Teil der EU-Länder setzt vor dem Hintergrund der steigenden Corona-Zahlen immer mehr auf Booster-Impfungen. Nun wächst die Sorge vor neuerlichen Reisebeschränkungen.

Dass ein Mitgliedstaat jetzt einen dritten Stich für die Einreise verlangt, ist nach derzeitigen Regeln aber nicht vorgesehen, wie ein Sprecher der EU-Kommission am Mittwoch der APA mitteilte. Derzeit gebe es Gespräche mit den EU-Ländern über eine eventuelle Aktualisierung der Empfehlungen.

Gültigkeitsdauer von Corona-Impfung

Man müsse zwischen nationalen Maßnahmen und Reisefreizügigkeit unterscheiden, betonte der Sprecher der Brüsseler Behörde weiters. In Österreich beispielsweise ist die Impfung mit den beiden Impfstoffen Moderna und BioNTech/Pfizer neun Monate nach dem Zweitstich gültig, danach braucht man für eine vollständige Immunisierung eine Drittimpfung. Bei dem ursprünglich als Einmal-Impfstoff gedachten Janssen-Vakzin von Johnson & Johnson wird eine zweite Dosis sogar 28 Tage nach der ersten empfohlen.

Auch in anderen EU-Staaten sind Auffrischungsimpfungen notwendig. In Frankreich etwa gelten Menschen über 65 Jahren ab Mitte Dezember nur noch als geimpft, wenn sie eine Booster-Impfung nachweisen können. Die national unterschiedlichen Regelungen werfen die Frage auf, ob die Definitionen das Reisen mit dem EU-Covid-Zertifikat innerhalb der EU erneut erschweren.

Nationale Corona-Regeln in Kraft

Derzeit gilt in der EU, dass vollständig geimpfte Personen im Besitz des digitalen Covid-Zertifikats der EU auf Reisen von der Testpflicht und von Quarantänemaßnahmen befreit werden sollen, sobald die Zweitimpfung mit einem für die gesamte EU zugelassenen Corona-Impfstoff 14 Tage zurückliegt. Das wird sich dem Vernehmen nach auch nicht sobald ändern.

Eine Einreise in Länder, die für eine Vollimmunisierung einen dritten Stich erfordern, bleibt somit möglich. Im Land gelten allerdings die nationalen Regeln, somit erscheint eine Drittimpfung etwa für Reisen nach Österreich aufgrund der 2G-Regelung in Gastronomie und Hotellerie zumindest für den Tourismus ohnedies unerlässlich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Booster-Impfung für Einreise? Das sagt die EU-Kommission
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen