Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Böller, Feuerwerk, Schwefelgeruch: Silvester ist Stress für Hund und Katz‘

Für Hund und Katze ist Silvester oft mit Stress und Angst verbunden
Für Hund und Katze ist Silvester oft mit Stress und Angst verbunden ©pixabay.com
Lautes Knallen, grelle Blitze und Schwefelgeruch in der Luft. Durch ihre hochentwickelten Sinne nehmen Haustiere die Silvesternacht als besonders bedrohlich wahr. Dabei gibt es einige Tricks und Strategien, mit denen man die Tiere wieder beruhigen kann.
Stress bei Tieren vermeiden
Haustiertipps zu Silvester
Silvester mit Hund und Katz'

Eines vorweg: Jedes Tier reagiert anders auf Böller und Raketen. Während manche Hunde und Katzen sehr gut mit dem Lärm umgehen, scheint für andere das Ende der Welt nahegekommen zu sein. Ein Rezept, das bei jedem Haustier hilft, gibt es daher nicht. Dennoch gibt es einige Punkte, die Herrchen oder Frauchen im Allgemeinen beachten sollten. So kann bei den meisten Tieren der Panik zu Silvester vorgebeugt werden.

Leine ist Pflicht

Für Hunde gilt zu Silvester strenge Leinenpflicht. Generell sollten Hunde und Katzen an solchen Tagen nicht oder nur kurz das Haus verlassen. Spaziergänge werden am besten auf den ruhigen Morgen als den späten Abend verlegt. Und auch am Tag danach sollte ein großer Bogen um Feuerwerksreste gemacht werden. „Denn nicht nur das Knallen, auch der Geruch nach Schwefel ruft Panik bei manchen Hunden, Katzen und auch bei Pferden hervor“, weiß Tierarzt Manfred del Fabro.

Selbst Ruhe ausstrahlen

Das Wichtigste zu Silvester als Herrchen oder Frauchen ist, selbst Ruhe auszustrahlen. „Sobald man selbst Unruhe ausstrahlt, merken die Tiere das“, so del Fabro. Ängstliche Hunde oder Katzen sollte man zwar nicht alleine, aber zumindest in Ruhe lassen. „Wer die Tiere zu stark verhätschelt, lobt sie quasi für ihr ängstliches Verhalten. Damit kann sich die Angst über die Jahre sogar verschlimmern.“ Eine weitere Methode der Verhaltenstherapie ist, die Tiere – etwa mit CDs mit Silvesterlärm – schrittweise auf die Böller vorzubereiten. Diese Methode ist aber sehr zeitaufwendig und kann Monate dauern.

Türen, Fenster und Vorhänge zu

Sobald die ersten Böller explodieren sollten Türen und Fenster geschlossen werden. Zugezogene Vorhänge bieten zusätzlichen Schutz vor Lärm. Von speziellen Ohrenschützern ist aber eher abzuraten. Die verursachen nämlich bei Tieren, die nicht daran gewöhnt sind, nur noch mehr Unsicherheiten. Lieber das Radio oder den Fernseher anmachen. Die gewohnten Geräusche übertönen so die fremde Geräuschkulisse.

Medikamente als letzter Ausweg

Wenn alles nicht hilft sind für viele Haustierhalter Medikamente der letzte Ausweg. „In der Woche vor Silvester kommen viele mit akuten Fällen in die Praxis“, berichtet Tierarzt del Fabro. „Meist brauchen die Tiere dann Medikamente auf Valiumbasis.“ Von starken Beruhigungsmitteln rät der Veterinär aber eher ab: „Mit Psychopharmaka torkeln die Tiere oft unkontrolliert herum oder sind tagelang antriebslos. Da gibt es aber einiges auf pflanzlicher Basis oder sogenannte Zylkene, die man ins Futter mischen kann. Damit beginnt man aber am besten schon ein, zwei Wochen vor Silvester“, rät del Fabro.

>> Alle Nachrichten zu Silvester in Wien finden Sie hier

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Silvester
  • Böller, Feuerwerk, Schwefelgeruch: Silvester ist Stress für Hund und Katz‘
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen