AA

Bis zu 20 Grad: Coronavirus vermiest Frühlingswetter

Ein kurzer Spaziergang im Freien ist erlaubt, aber höchstens zu zweit.
Ein kurzer Spaziergang im Freien ist erlaubt, aber höchstens zu zweit. ©APA/HANS PUNZ
In der nächsten Woche wird das Wetter frühlingshaft, das Thermometer kletter bis auf die 20-Grad-Marke. Dennoch ist es wegen des Coronavirus empfohlen, nur kurze Spaziergänge im Freien zu machen und Menschen zu meiden.

Auch wenn das Wetter in der kommenden Woche frühlingshaft wird, sollte ein Ausflug angesichts der Coronaviruskrise tunlichst vermieden werden. Die Temperaturen erreichen jedenfalls beinahe 20 Grad, berichteten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in einer Aussendung.

Sonnenschein am Montag

Am Montag überwiegt im ganzen Land Sonnenschein, zeitweise zeigt sich hohe Bewölkung. Am Alpenostrand weht lebhafter Wind aus Süd, sonst ist es schwach windig. Frühtemperaturen sind mit minus sechs bis plus zwei Grad noch kalt, sie klettern aber im Laufe des Tages auf zehn bis 19 Grad.

Nach einem gering bewölkten Start in den Dienstag, ziehen tagsüber vermehrt dichtere Wolkenfelder in mittleren Schichten auf, dabei bleibt es zumeist niederschlagsfrei. Allein im Westen ist es durchgehend sonnig. Die Frühtemperaturen liegen bei minus vier bis plus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei zehn bis 18 Grad.

Mittwoch gibt es zeitweise dichte Wolken

Zur Wochenmitte am Mittwoch ist insgesamt hoher Luftdruck wetterbestimmend. Damit scheint häufig die Sonne. Vor allem in der Osthälfte gibt es jedoch zeitweise ein paar dichtere Wolken, während der Morgenstunden in Becken und Tälern mitunter Frühnebel. Der Wind weht meist nur schwach aus Ost bis Süd. Die Temperaturen sind in der Früh zwischen 0 und acht Grad erreicht, tagsüber bei 14 bis 19 Grad.

Die Frühnebel in Becken und Tälern sind am Donnerstag selten beständig. Unter schwachem Hochdruckeinfluss gibt es damit noch einiges an Sonnenschein. Im Tagesverlauf machen sich jedoch immer wieder auch ein paar dichtere Wolken bemerkbar, vor allem während der ersten Nachmittagsstunden nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden, im Osten und am Alpenostrand. Es weht nur schwacher Wind. Ein bis acht Grad hat es in der Früh, tagsüber 15 bis 19 Grad.

Schwache Störung am Freitag

Unter schwachem Störungseinfluss gibt es am Freitag in allen Landesteilen ein Wechselspiel aus dichten Wolken und sonnigen Abschnitten. Mit den Wolken kann es um die Mittagszeit vor allem in den Landesteilen nördlich des Alpenhauptkammes mitunter leicht regnen. Mit größeren Niederschlagsmengen ist aus heutiger Sicht aber nicht zu rechnen. Bei schwachem bis mäßigem Wind liegen die Temperaturen in der Früh zwischen zwei und acht Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 14 bis 19 Grad erreicht.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bis zu 20 Grad: Coronavirus vermiest Frühlingswetter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen