Bilanz zum Donauinselfest 2014: Mehr Anzeigen und Festnahmen

Die Polizei zieht nach dem DIF Bilanz
Die Polizei zieht nach dem DIF Bilanz ©APA (Sujet)
Vorläufige Bilanz zum diesjährigen Donauinselfest: Das 31. Insel-Spektakel hat gegenüber 2013 mehr Festnahmen und Anzeigen gebracht. Laut Polizei vom Montag sind heuer 74 Personen festgenommen worden, davon 33 wegen strafrechtlicher Delikte.
Polizisten am DIF verletzt
3,1 Mio. besuchten das Fest
Donauinselfest: Alle Bilder
Veranstalter ist zufrieden

Im Vorjahr kam es beim Donauinselfest zu 63 Festnahmen, davon 28 nach dem Strafrecht. Die vorläufige Zahl der Anzeigen lag heuer bei 340 (2013: 184).

Gründe für Anzeigen am Donauinselfest

Bei der Exekutive wurde betont, dass es sich um vorläufige Zahlen handle und diese sich noch in den kommenden Tagen ändern könnten. Typischerweise handelte es sich bei den strafrechtlichen Anzeigen um Widerstände gegen die Staatsgewalt und Sachbeschädigungen.

Bisher seien noch keine Meldungen über Körperverletzungen oder Vergewaltigungen eingelangt. Die verwaltungsrechtlichen Festnahmen beim Donauinselfest gibt es besonders dann, wenn Personen der Aufforderung, ihr Verhalten zu ändern, nicht nachkommen.

Mehr zum Thema finden Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bilanz zum Donauinselfest 2014: Mehr Anzeigen und Festnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen