Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien öffnen Grenzen zu Österreich

An mehreren Grenzen werden die Einreisebeschränkungen aufgehoben.
An mehreren Grenzen werden die Einreisebeschränkungen aufgehoben. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Nachdem Österreich seine Grenzen zu allen Nachbarländern bis auf Italien geöffnet hat, ziehen die östlichen Nachbarländer am Freitag nach.
Attest oder Quarantäne in diesen Fällen notwendig
Österreich öffnet alle Grenzen außer eine

Ungarn öffne ab Freitagfrüh um 8.00 Uhr seine Grenzen für die Nachbarländer Österreich, Tschechien und die Slowakei, teilte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto auf Facebook mit. Die Quarantänepflicht entfalle damit. Dies sei das Ergebnis der erfolgreichen Verhandlungen der Außenminister der vier Länder in den vergangenen Tagen. Die Seiten hätten sich in allen technischen Fragen geeinigt, betonte Szijjarto.

Keine Beschränkungen bei Einreise nach Ungarn, Tschechien, Slowenien

Slowenien hatte bereits zuvor angekündigt, dass Österreicher ab Freitag auflagenfrei nach Slowenien einreisen dürfen. Die Regierung in Ljubljana setzte Österreich auf die sogenannte "Grüne Liste" jener Länder, deren Bürger ohne jegliche Auflagen ins Land dürfen. Auf der Liste befinden sich bereits Kroatien und Ungarn.

Tschechien öffnet seine Grenzen zu Österreich und Deutschland ab dem heutigen Freitag um 12.00 Uhr vollständig. Auch für Einreisende aus Ungarn werden die Einschränkungen aufgehoben. Dies hat die tschechische Regierung Freitag früh beschlossen, teilte der Regierungschef Andrej Babis auf einer Pressekonferenz mit. Für die Einreisenden bzw. Rückkehrer aus diesen Ländern seien weder negative Corona-Tests, noch eine Quarantäne mehr nötig, so Babis.

Slowakei folgt ebenfalls bei Grenzöffnung

Auch die Slowakei hat ab dem heutigen Freitag die Grenzen zu Österreich vollständig geöffnet. Das sagte der slowakische Premier Igor Matovic Freitagfrüh bei einer Pressekonferenz am slowakisch-österreichischen Grenzübergang Berg.

Bei Grenzübertritten würden keinerlei Corona-Tests oder Quarantäne mehr notwendig sein, sagte Matovic. Dies gelte ebenso für Straßen-Grenzübergänge wie auch für Radwege und die sogenannte grüne Grenze. "Ab heute sind die slowakisch-österreichischen Grenzen wieder völlig frei," erklärte er.

Attest oder Quarantäne notwendig: Heimreise aus Kroatien als Beispiel

Die gilt aber nur für die Nachbarländer, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag betonte. Für Personen, die aus nicht-angrenzenden Ländern oder Italien nach Österreich einreisen, gelte nach wie vor die Pflicht zur Quarantäne bzw. einem Gesundheitsattest, stellte das Gesundheitsministerium in einer Aussendung klar. Konkret wurden Einreisen aus Kroatien als Beispiel genannt.

"Wenn man z. B. in Kroatien gewesen ist und z. B. über Slowenien wieder nach Österreich einreist, ist im Moment weiterhin ein Gesundheitsattest oder eine 14-tägige Heimquarantäne erforderlich", hieß es in der Mitteilung. Kroatien gilt als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher.

Weiter Ärger in Südtirol und Italien

Dass Italien weiter auf eine Grenzöffnung warten muss, sorgt weiter für Unmut in dem südlichen Nachbarland. Der italienische Konsumentenschutzverband Codacons zeigte am Donnerstag Österreich beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) an. Der Vorwurf lautet auf Verletzung der EU-Verträge.

Die Südtiroler Handelskammer fordert eine sofortige Öffnung der Grenzen zu Südtirol. Aufgrund der epidemiologischen Zahlen, vor allem in Südtirol, aber auch in anderen Regionen Italiens, sei die Haltung Österreichs nicht nachzuvollziehen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Interessensvertretung in Bozen. Die Grenzschließung sei "fatal" für Südtirol. Die Handelskammer Bozen bat daher die von Christoph Leitl geführte Europäische Wirtschaftskammer "Eurochambres" - den Dachverband der europäischen Handelskammern, der 20 Millionen Unternehmen aus 43 Ländern vertritt - um Intervention.

Edtstadler: Grenzöffnung zu Südtirol im Laufe des Juni möglich

Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hält zumindest eine partielle Öffnung der österreichischen Grenzen zu Italien, insbesondere zu Südtirol, im Laufe des Monats Juni für möglich. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass man im Laufe des Juni eine Öffnung vornehmen kann", sagte sie der Südtiroler Zeitung "Dolomiten" (Freitag).

Edtstadler konnte vorerst kein Datum für eine Grenzöffnung Österreich zu Italien nennen, "weil das ist abhängig von den Zahlen, die da vorliegen". Allerdings prüfe die Bundesregierung in Wien derzeit, "ob es Möglichkeiten gibt, zu einzelnen Regionen früher zu öffnen", sagte sie. Das Wesentliche sei, "dass wir jetzt sehr positive Entwicklungen vor allem in Südtirol sehen, deshalb prüfen wir auch - auch der Gesundheitsminister -, ob es möglich ist, mit einzelnen Regionen wieder schneller einen Austausch zu ermöglichen". Die Entscheidung liege allerdings bei Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien öffnen Grenzen zu Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen