Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austro-Firmen bei Zahlungsmoral im Mittelfeld

Österreichs Firmen liegen bei der Zahlungsmoral im Mittelfeld.
Österreichs Firmen liegen bei der Zahlungsmoral im Mittelfeld. ©APA
Österreich liegt in Sachen Zahlungsmoral auf Rang 16 von 25 untersuchten Unternehmen in Europa. Besonders kleine und mittlere Unternehmen nehmen sie ernst.

Unternehmen in Österreich zahlen 38,9 Prozent der Rechnungen pünktlich, geht aus der heute veröffentlichen Payment-Studie 2020 der Wirtschaftsauskunftei Bisnode D&B hervor. In Europa liege Österreich damit im hinteren Mittelfeld auf Rang 16 von 25 untersuchten Ländern.

Die Zahlungsmoral habe sich in Österreich von 2018 auf 2019 grundsätzlich verbessert, werde heuer situationsbedingt aber wieder etwas schlechter werden, so Bisnode D&B Austria auf APA-Anfrage. 58,4 Prozent der Unternehmen zahlten im Vorjahr bis 30 Tage über Zahlungsziel, im Durchschnitt sei die Begleichung der Rechnung drei Tage über Zahlungsziel gelegen.

Je kleiner das Unternehmen, desto höher die Moral

Besonders hoch sei die Zahlungsmoral hierzulande bei kleinen und kleinsten Unternehmen, die zu 42,6 beziehungsweise 37,4 Prozent fristgerecht zahlten, während Großkonzerne gerade auf eine Quote von 32,6 Prozent kämen, heißt es in einer Pressemitteilung von heute, Montag. Nahezu alle österreichischen Branchen wiesen eine verspätete Zahlung von einem bis zu 30 Tagen auf. Die Baubranche schneide dabei am besten ab; am wenigsten pünktlich werde im Sektor Transport und Logistik gezahlt.

Dänische und polnische Unternehmen zahlen am häufigsten pünktlich, chinesische und israelische erweisen sich im Schnitt als besonders unzuverlässig, ergibt die Studie, für die auf Basis von Zahlungserfahrungs- und Transaktionsdaten aus dem D&B weltweiten Networking DunTrade Programm von Bisnode die Zahlungsmoral von Unternehmen aus 25 europäischen und 13 außereuropäischen Ländern im vergangenen Jahr untersucht wurde.

Angesichts der global gewachsenen makroökonomischen Unsicherheiten, die sich durch das Coronavirus weiter verschärft haben, rechnen die Studienautoren damit, dass sich die Zahlungsmoral in der Gesamtbetrachtung vorerst kaum verbessern wird.

Zahlungsmoral leicht gestiegen

In Europa erhöhte sich der Anteil der Unternehmen, die ihr vereinbartes Zahlungsziel einhalten, im Vergleich zum Jahr davor um 1,5 Prozentpunkte auf 44,3 Prozent. Stark verbessert hat sich die Zahlungsmoral insbesondere in Finnland, Irland und Großbritannien, während sie in Rumänien und Kroatien deutlich gesunken ist. Führend ist Dänemark mit 86,9 Prozent pünktlicher Zahler, gefolgt von Polen (78,7 Prozent) und Litauen (76,9 Prozent). Am anderen Ende des Spektrums rangieren Bulgarien, Portugal und Rumänien mit jeweils weniger als 20,5 Prozent an Unternehmen, die fristgerecht zahlen. Portugal weist zudem neben Rumänien mit jeweils über 11 Prozent den höchsten Anteil besonders säumiger Unternehmen auf, die ihr Zahlungsziel um mehr als 90 Tage verfehlen.

In den Ländern außerhalb Europas gibt es der Untersuchung zufolge vergleichsweise viele pünktliche Zahler in Thailand und Russland. Im Vergleich begleichen nur gut ein Viertel der chinesischen und weniger als ein Fünftel der Firmen in Israel ihre Rechnungen fristgerecht.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Austro-Firmen bei Zahlungsmoral im Mittelfeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen