Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria optimistisch: "Wir könnten im Kopf frischer sein"

Philipp Zulechner und Co. wollen Rapid am Mittwoch schlagen.
Philipp Zulechner und Co. wollen Rapid am Mittwoch schlagen. ©APA
Mit einem Heimsieg im großen Wiener Derby könnte die Wiener Austria Rapid von der Tabellenspitze stürzen. Trotz der starken Form des Gegners geben sich die Violetten vor dem Schlager selbstbewusst.
Fotos: Die Derbies der Vorsaison
Glücklicher Rapid-Sieg vs. WAC
Rotpuller für zwei Spiele gesperrt

Lange ist es her, dass das große Wiener Derby auch ein direktes Duell um die Tabellenführung in der tipico-Bundesliga ist. Am Mittwoch (20:30 Uhr, live auf ORF eins, Sky und im VIENNA.AT-Liveticker) wird der Schlager der beiden Großklubs aus der Bundeshauptstadt dieser Bezeichnung auch angesichts der Platzierungen beider Teams gerecht. Rapid gastiert als Tabellenführer ohne Punkteverlust bei Verfolger Austria, der zwei Zähler dahinter liegt.

“Wie zu jedem Spiel, treten wir mit der Erwartung an, dass man als Sieger vom Platz gehen will”, sagt der neue “Veilchen”-Kapitän und Rückkehrer Robert Almer auf der Klub-Website. Während einige Austria-Neuzugänge am Mittwoch in der ausverkauften Generali Arena ihre Derby-Premiere feiern werden, stand der ÖFB-Teamgoalie vor fünf Jahren bereits einmal für die Favoritner gegen den Erzrivalen im Tor. An jenem 12. September 2010 gewann die Austria mit 1:0.

Schwierige Standortbestimmung

Seine Freude auf das Gipfeltreffen kann und will Almer gar nicht verbergen: “Es ist für jeden Spieler, speziell in Österreich, wo in den kleineren Stadien nicht so eine Atmosphäre herrscht, etwas ganz Besonderes, wenn man vor ausverkauftem Haus und so einer Kulisse spielen kann.” Vom guten Saisonstart mit zwei Siegen und einem Unentschieden will sich der 31-Jährige nicht blenden lassen. “Man muss die Kirche im Dorf lassen. Der WAC und Altach hatten die Doppelbelastung durch den Europacup, die die Klubs nicht gewohnt waren.” Es sei daher schwierig einzuschätzen, wo die Austria leistungstechnisch tatsächlich steht.

Vergangenen Samstag in Grödig drohte die neu formierte Mannschaft von Neo-Trainer Thorsten Fink die erste Pleite in der Liga. Ein Freistoßtreffer von Alexander Grünwald und ein Eigentor von Harald Pichler retteten den Wienern aber doch noch einen Punkt und die Null in der Niederlagen-Spalte der Tabelle.

Freude auf das “Highlight der Saison”

Optimistisch für das Duell mit Rapid zeigen sich Raphael Holzhauser und Philipp Zulechner. “Das Derby ist das Highlight der Saison. Wir wollen ungeschlagen bleiben, wollen gewinnen”, konstatiert der Mittelfeldspieler selbstbewusst und der Stürmer macht in der Europacupteilnahme der Grün-Weißen einen möglichen Nachteil des Gegners für das Wiener Gipfeltreffen aus: “Im Kopf könnten wir etwas frischer sein.”

Austria-Trainer Fink muss auf den gesperrten Lukas Rotpuller und die verletzten Ronivaldo, Jens Stryger Larsen und Richard Windbichler verzichten. Letzterer könnte Anfang der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Austria optimistisch: "Wir könnten im Kopf frischer sein"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen