Ausgebeutete Erntehelfer: "Nicht ganze Branche verunglimpfen"

Skandal um Erntehelfer: Kein Verständnis für Lohndumping.
Skandal um Erntehelfer: Kein Verständnis für Lohndumping. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die Obst- und Gemüsebranche hat sich am Donnerstag zu Berichten über ausgebeutete Erntehelfer auf einem Marchfelder Spargelfeld geäußert.
Erntehelferin: "Unhaltbare Zustände"
Behandlung der Erntehelfer weiter schlecht

Man habe keinerlei für Verständnis für Verstöße gegen Sozialstandards, für Lohndumpung und unzumutbare Unterbringungen. Aber es solle auch nicht aufgrund eines "individuellen Fehlverhaltens" die ganze Branche verunglimpft werden.

Von den 2011 bis Ende 2019 eingebrachten 3.703 Anzeigen wegen Unterentlohnung seien lediglich 27 der Landwirtschaft zuordenbar, und nur fünf rechtskräftige Entscheidungen seien in dem Zeitraum auf den Agrarsektor entfallen, so Josef Peck und Franz Windisch, Obleute des Österreichischen Branchenverbandes für Obst und Gemüse (ÖBOG), in einer Aussendung.

Skandal in niederösterreichischem Spargelbetrieb

Die Gewerkschaft PRO-GE und die Szenoieri-Kampagne für die Rechte von in Österreich tätigen Erntehelfern hatten am Mittwoch von einem Skandal auf einem Spargelbetrieb im Bezirk Gänserndorf berichtet. Demnach deckte eine Rumänin "unhaltbare Zustände" auf. Sie und ihre Landsleute, die seit Ende April als Erntearbeiter auf dem Spargelfeld gearbeitet hatten, hätten für vier Euro Stundenlohn 14 Stunden am Tag an sechs bis sieben Tagen die Woche schuften müssen und seien teils zu acht in einem schimmligen Zimmer untergebracht gewesen, das auch noch vier Euro pro Kopf und Nacht gekostet habe.

KV für Erntehelfer in Niederösterreich

Der Kollektivvertrag für Erntehelfer in Niederösterreich sieht einen Stundenlohn von 8,66 Euro brutto bzw. 7,07 Euro netto vor. Die Unterbringung darf maximal 1,31 Euro pro Tag kosten.

Auch die Arbeiterkammer meldete sich am Donnerstag zu dem Fall zu Wort. "Wer keine ordentlichen Löhne und Unterkünfte bietet bzw. das Arbeitsrecht nicht einhält, sollte in Zukunft mit dem Entzug der EU-Subventionen rechnen müssen", forderte AK-Expertin Maria Burgstaller.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ausgebeutete Erntehelfer: "Nicht ganze Branche verunglimpfen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen