Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausbau der Kinderbetreuung: Wien kritisiert Vorgangsweise bei Kopftuch

Derzeit wird am Gesetzesentwurf zum Ausbau der Kinderbetreuung gearbeitet.
Derzeit wird am Gesetzesentwurf zum Ausbau der Kinderbetreuung gearbeitet. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Stadt Wien zeigt sich in Bezug auf den Gesetzesentwurf zum Ausbau der Kinderbetreuung noch abwartend. Beim Thema Kopftuch-Verbot ist man mit der Vorgangsweise jedoch nicht zufrieden.
Mehr Geld für Kinderbetreuung
Wien nicht zufrieden

In Wien hat man sich am Donnerstag abwartend in Bezug auf den Gesetzesentwurf zum Ausbau der Kinderbetreuung gezeigt. Die Forderungen der SPÖ-geführten Bundesländer seien nur teilweise übernommen worden, sagte eine Sprecherin von Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). “Wir gehen davon aus, dass im Begutachtungsverfahren die offenen Punkte berücksichtigt werden, so wie es vom Bund zugesagt war.”

Wien sieht Forderungen bei Kinderbetreuung nur teilweise übernommen

Der geforderte flexible Mitteleinsatz findet sich im Entwurf zur neuen 15a-Vereinbarung wieder. Auch dass es keine Sanktionen bei Nicht-Erreichen der Zielvorgaben geben soll, wurde berücksichtigt. Die von Wien geforderten Verwaltungsvereinfachungen seien teilweise übernommen worden, sagte die Sprecherin zur APA.

Nicht entsprochen wurde dagegen der gewünschten Vorgangsweise beim Kopftuch analog dem Wertekatalog, der keine Verwaltungsstrafen vorsieht. Laut dem Gesetzesentwurf, der nun in Begutachtung gegangen ist, sind die Länder zu Sanktionen verpflichtet, wenn gegen das Verbot verstoßen wird, wobei als Ultima Ratio Verwaltungsstrafen drohen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ausbau der Kinderbetreuung: Wien kritisiert Vorgangsweise bei Kopftuch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen