Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auch Gemeinnützige fordern Corona-Hilfsgelder

Sebastian Bohrn Mena fordert Geld auch für Gemeinnützige.
Sebastian Bohrn Mena fordert Geld auch für Gemeinnützige. ©APA/HANS PUNZ
Auch gemeinnützige Initiativen, Vereine und Organisationen wurden von der Coronakrise finanziell hart getroffen. Veranstaltungen können nicht stattfinden, zudem gab es einen Einbruch bei den Spenden.

"Das Ehrenamt an sich" sei in Österreich bedroht, meint Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens. Er fordert rasch Klarheit über den Zugang zu Corona-Hilfsgeldern der Bundesregierung.

Ehrenamt in der Krise

Es sei jetzt wichtig, dass "unbürokratisch und direkt Liquidität bereitgestellt wird". Denn es dürfe nicht vergessen werden, "dass im gemeinnützigen Bereich sehr vieles über kleine Strukturen organisiert wird, in Form von lokalen Vereinen. Gerade diese sind nicht in der Lage, ihre Ausfälle über digital gestützte Spendensammlungen oder aus anderen Aktivitäten zu kompensieren", sagte Bohrn Mena. Das Werben um Spenden im direkten persönlichen Kontakt kann derzeit ja nicht stattfinden.

Allein der gemeinnützige Verein Tierschutzvolksbegehren habe krisenbedingt mit Ausfällen von über 75.000 Euro zu kämpfen, die nicht kompensiert werden können. "Wir brauchen aber all dieses ehrenamtliche Engagement, sonst werden diejenigen, die nicht für sich sprechen können, in der Krise noch mehr unter die Räder geraten", so Bohrn Mena.

SPÖ: "Ignoranz der Regierungsfraktionen"

Auch die SPÖ kritisierte, dass die konkreten Hilfspläne für Non-Profit-Organisationen noch nicht vorliegen. "Für den gemeinnützigen Sektor mit mehr als 250.000 Beschäftigten herrscht auch in Woche sechs Ungewissheit, wie sie durch die Coronakrise kommen sollen. Die Ignoranz der Regierungsfraktionen ist beachtlich", sagte die Nationalratsabgeordnete Petra Bayr.

"Ich fordere rasche Klarheit sowie eigene Budgetmittel zur Unterstützung des gemeinnützigen Sektors", betonte Bayr, die in der Nationalratssitzung am Mittwoch neuerlich einen Antrag dazu einbrachte, der im Budgetausschuss behandelt werden soll. Der gemeinnützige Sektor decke zahlreiche Bereiche ab - etwa soziale Versorgung, Umweltschutz, Kultur, Breitensport oder Entwicklungszusammenarbeit - und sei von unschätzbarem Wert für die Gesellschaft.

Für viele Organisationen existenzbedrohend

Annelies Vilim, Geschäftsführerin des Dachverbandes Globale Verantwortung, pocht auf eine Garantie, dass bereits getroffene Fördervereinbarungen zu hundert Prozent erfüllt werden. "Für viele Organisationen ist das existenzbedrohend. Sie stehen vor dem Aus", sagte Vilim, deren Verein 35 Mitgliedsorganisationen im Feld Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe umfasst.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Auch Gemeinnützige fordern Corona-Hilfsgelder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen