"Arbeitsreiche" Nacht für die Rettung am Festivalgelände in St. Pölten

Für die Rettung gibt es am Frequency Festival viel zu tun.
Für die Rettung gibt es am Frequency Festival viel zu tun. ©APA
Die dritte Nacht auf dem Festivalgelände des Frequency Festivals ist laut Angaben der Polizei "sehr ruhig" verlaufen. Für das Rote Kreuz hingegen war sie "arbeitsreich": 1.580 Besucher und Besucherinnen wurden bereits von den Sanitätern behandelt.
Rückblick: Tag 1
Rückblick: Tag 2
Rückblick: Tag 3
Alle Bilder vom Festival

Schwerpunkte blieben kleine Schnittwunden, Prellungen, Verstauchungen und Frakturen sowie Insektenstiche. Der Großteil der Besucher wurde vor Ort versorgt, nur etwa 80 Patienten seien zur weiteren Behandlung in das Universitätsklinikum St. Pölten gebracht worden, hieß es seitens des Roten Kreuzes. Zu Spitzenzeiten waren rund 120 Sanitäter und drei Notärzte einsatzbereit.

Festival laut Polizei “sehr ruhig”

Für die Polizei ist auch die dritte Nacht laut Oberst Franz Bäuchler “sehr ruhig” verlaufen. Abgesehen von einigen Diebstählen, habe es “nichts Außergewöhnliches” gegeben, so Bäuchler auf Anfrage. (APA)

Alle Infos rund um das Frequency Festival 2014 finden Sie in unserem Special.

  • VIENNA.AT
  • Festivals
  • "Arbeitsreiche" Nacht für die Rettung am Festivalgelände in St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen