Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arbeitsbeginn für das Abbruch-Schiff in Wien am Knoten Prater

Das Abbruch-Schiff das im Rahmen der Sanierung des Knoten Prater am Donaukanal in Wien zum Einsatz kommt
Das Abbruch-Schiff das im Rahmen der Sanierung des Knoten Prater am Donaukanal in Wien zum Einsatz kommt ©APA
Dank eines High-Tech-Schiffs wird die Sanierung des Knoten Prater in Wien bekanntlich schon Anfang statt Ende 2017 fertig. Seit Montagfrüh ist der - im Donaukanal - schwimmende Arbeitsriese nun im Einsatz.
Abbruch-Schiff "Kilian"
Schiff verkürzt Bauzeit
Ersatzbrücke auf A23

Bis Donnerstag wird mithilfe des 90 Meter langen Kolosses die Erdberger Brücke erst einmal in Fahrtrichtung Norden abgetragen. 2016 folgt der Teil, der nach Süden führt.

Erstmals in Österreich im Einsatz

Für eine derartige Mission wird in Österreich erstmals ein solches überdimensionale Floß verwendet. Wobei das Schiff namens “Kilian” heute eigentlich erst auf seinen großen Auftritt vorbereitet wird, wie eine Sprecherin der Asfinag betonte. Soll heißen: Die Arbeitsfläche muss erst einmal am Wasser verankert werden, bevor der eigentliche Abriss der Brückenkonstruktion am Dienstag beginnen kann.

Schutt fällt auf Abbruch-Schiff

Dafür wird das 45 Jahre alte Tragwerk – ein Teil der viel befahrenen Südosttangente (A23) – von verstärkten Containertürmen, die auf “Kilian” montiert sind, abgestützt. Dann wird der Brückenteil, der über den Donaukanal führt, beidseitig durchschnitten und Stück für Stück abgetragen. Der Schutt fällt praktischerweise gleich auf das Schiff bzw. in seitlich angebrachte Auffangbehälter. Donnerstagfrüh sollte die schwimmende Arbeitsplattform seine Mission für heuer beendet haben. Ein zweiter Einsatz für den noch stehenden Brückenzwilling ist für 2016 vorgesehen.

“Kilian” spart fünf Monate Arbeitszeit

Nach ursprünglichen Plänen hätte die Erdberger Brücke mit aufwendigen Gerüsten abgestützt und äußerst kleinteilig entfernt werden müssen, hatte Alexander Walcher, Geschäftsführer der Asfinag Bau Management GmbH, bereits in der vergangenen Woche erklärt. Dank “Kilian” erspart man sich nun fünf Monate Arbeitszeit pro Fahrtrichtung. Somit wird der Knoten Prater um insgesamt zehn Monate früher fertig.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 2. Bezirk
  • Arbeitsbeginn für das Abbruch-Schiff in Wien am Knoten Prater
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen