Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alt-Bundespräsident Fischer zu Stenzel: "Das darf eigentlich nicht passieren"

Heinz Fischer kritisierte die FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel im ORF.
Heinz Fischer kritisierte die FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel im ORF. ©APA/HANNES DRAXLER
Auch Alt-Bundespräsident Heinz Fischer meldete sich am Freitag in der Causa FPÖ gegen den ORF zu Wort. Dabei kritisierte er die Wiener FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel.
Rücktritt von Stenzel gefordert
FPÖ gegen Armin Wolf
Vilimsky fordert Rausschmiss
Was die FPÖ mit Wolf macht

Alt-Bundespräsident Heinz Fischer hat am Freitag die nicht amtsführende Wiener FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel kritisiert. Die Aussage, dass ORF-Moderator Armin Wolf mit einem “solchen Verhörton” (bezogen auf das Interview mit FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky) in einem “Volksgerichtshof” auftreten könnte, “ist auch sehr arg”, meinte Fischer im ZIB2-Interview.

“Das darf eigentlich nicht passieren”

“Das darf eigentlich nicht passieren”, so Fischer, der keine Mahnungen aussprechen möchte, aber: “Jeder, der etwas aus der Geschichte gelernt hat, wird das nicht akzeptieren, sondern verurteilen.” Einen Appell an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die Koalition zu lösen, will er dennoch nicht richten: “Das ist nicht meine Aufgabe. Das habe ich hinter mir, mich mit solchen Fragen zu beschäftigen.”

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Alt-Bundespräsident Fischer zu Stenzel: "Das darf eigentlich nicht passieren"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen