AA

Alle Rekorde die es bei BP-Wahlen gegeben hat im Detail

Diese Rekorde hat es bereits bei Bundespräsidentschaftswahlen gegeben.
Diese Rekorde hat es bereits bei Bundespräsidentschaftswahlen gegeben. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Sujet)
Bereits zwei Rekorde gibt es bei der Bundespräsidentenwahl 2022. Erstmals gibt es sieben Kandidaten und mit Dominik Wlazny den jüngsten BP-Kandidaten. Hier sind alle Rekorde bei BP-Wahlen im Detail.
Das war die BP-Wahl-Debatte am Sonntag im ORF
Was es braucht, um Bundespräsident zu werden
Kandidatenfeld für BP-Wahl nur 1998 jünger

Bei der Hofburgwahl 2022 werden bereits mit dem Stimmzettel zwei Rekordmarken gesetzt: Mit sieben Kandidaten ist die Auswahl groß wie nie - und zur Wahl steht auch der jüngste aller bisher 51 Kandidaten und Kandidatinnen. Dominik Wlazny hat mit 35 Jahren erst im Dezember das gesetzliche Mindestalter erreicht. Alexander Van der Bellen ist zwar nicht der älteste aller Kandidaten, aber der älteste Bundespräsident, der sich für eine zweite Amtszeit bewirbt.

Alle Rekorde die es jemals bei BP-Wahlen gegeben hat im Detail

Somit wird auch am Tag der Angelobung aller Wahrscheinlichkeit nach ein weiterer Rekord fallen: Gewinnt, wie erwartet, Van der Bellen, wird der älteste Bundespräsident seit Einführung der Volkswahl 1951 angelobt. Das damals gewählte Staatsoberhaupt, Theodor Körner, war übrigens bisher Rekordhalter - mit bei der Angelobung 28.500 Tagen (78 Jahre) seit seiner Geburt am 24. April 1873. Van der Bellen ist am 26. Jänner 2023, wenn die nächste Amtszeit beginnt, 28.863 Tage (ebenfalls 78 Jahre) alt.

Van der Bellens Mitbewerber bei der BP-Wahl 2022 sind alle jünger

Seine Mitbewerber sind alle deutlich jünger - insgesamt ist das heurige Kandidatenfeld mit einem Durchschnittsalter von 56,6 Jahren das zweit-jüngste der nunmehr 14 Hofburg-Wahlen. Nur 1998 waren die (damals fünf) Kandidaten und Kandidatinnen im Durchschnitt noch etwas jünger, nämlich 54,4 Jahre.

Fraglich ist, ob es einen Ergebnis-Rekord bei der BP-Wahl 2022 gibt

Sehr fraglich ist angesichts der aktuellen Umfragen, dass am 9. Oktober der Ergebnis-Rekord fällt. Denn diese Marke hat Rudolf Kirchschläger 1980 - bei seiner Wiederwahl sowohl von der SPÖ als auch der ÖVP unterstützt - auf 79,87 Prozent gesetzt; der ursprünglich von der SPÖ nominierte Heinz Fischer kam ihr beim zweiten Antritt 2010 mit 79,33 Prozent sehr nahe.

Bundespräsident Van der Bellen hat 2022 sechs Gegenkandidaten

Dass die 80 Prozent wohl nicht erreichbar sind, liegt auch daran, dass Van der Bellen sechs Gegenkandidaten hat - während es bei Kirchschläger und Fischer jeweils nur zwei waren. Den bisher knappsten Ausgang gab es 1965, als SPÖ-Kandidat Franz Jonas sich (bei seinem ersten Antreten) hauchdünn mit 50,69 Prozent gegen den ÖVP-Kandidaten Alfons Gorbach - seinen einzigen Mitbewerber - durchsetzte.

Negativrekord zu Heinz Fischers Wiederkandidatur 2010

Bei Fischers Wiederkandidatur 2010 war allerdings auch ein Negativrekord zu beklagen: Die Wahlbeteiligung fiel mit 53,57 Prozent äußerst mager aus. Viele Wähler waren daheim geblieben, weil die ÖVP (wie auch die Grünen) keinen Bewerber ins Rennen geschickt, aber auch größte Zurückhaltung gegenüber dem früheren SPÖ-Politiker Fischer demonstriert hatte.

Rekord bei Wahlbeteiligung im Jahr 1957 mit 97,16 Prozent

Zu hoffen ist, dass die sieben Kandidaten heuer mehr Wähler zur Stimmabgabe motivieren können. Die bisher beste Wahlbeteiligung ist mittlerweile allerdings so gut wie unerreichbar: 1957 nahmen 97,16 Prozent teil, damals bestand noch Wahlpflicht.

Rekordwerte von Kandidaten, Bundespräsidenten seit 1951:

  • Amtsdauer - kürzeste: Theodor Körner (5,6 Jahre, 1951 bis 1957)
  • Amtsdauer - längste: Rudolf Kirchschläger und Heinz Fischer am 8.7.2016 (12 Jahre)
  • Jüngster Bundespräsident (bei der Wahl): Rudolf Kirchschläger 1974 (59 Jahre 3 Monate 3 Tage) Thomas Klestil 1992 (59 Jahre 6 Monate 20 Tage)
  • Ältester Bundespräsident (bei der Wahl): Theodor Körner (78 Jahre)
  • Bestes Ergebnis: Rudolf Kirchschläger 79,87 Prozent (1980), Heinz Fischer 79,33 Prozent (2010)
  • Knappster Wahlausgang: 1965 Franz Jonas 50,69 Prozent / Alfons Gorbach 49,31 Prozent
  • Meiste Wähler: Rudolf Kirchschläger 3,538.748/79,87 Prozent (1980)
  • Wenigste Wähler: Ludovica Hainisch 2.132/ 0,05 Prozent (1951)
  • Meiste Kandidaten: Sieben - 2022, bisher: Sechs - 1951, 2016
  • Wenigste Kandidaten: Zwei - 1957, 1965, 1971, 1974, 2004
  • Jüngster Kandidat: Dominik Wlazny 35 Jahre (2022), bisher: Gertraud Knoll 39 Jahre (1998)
  • Ältester Kandidat: Richard Lugner 83 Jahre (2016)
  • Jüngstes Kandidatenfeld: 54 Jahre im Durchschnitt (1998) heuer: 57 Jahre im Durchschnitt
  • Ältestes Kandidatenfeld: 71 Jahre im Durchschnitt (1957)
  • Höchste Wahlbeteiligung: 97,16 Prozent (1957)
  • Niedrigste Wahlbeteiligung: 53,57 Prozent (2010)

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Alle Rekorde die es bei BP-Wahlen gegeben hat im Detail
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen