70-Jährige niedergefahren: Mutmaßlicher Todesfahrer ausgeforscht

Der 32-Jährige konnte festgenommen werden.
Der 32-Jährige konnte festgenommen werden. ©APA
Nach einem tödlichen Autounfall mit Fahrerflucht in Wien-Donaustadt konnte die Polizei nun den mutmaßlichen Täter ausgeforscht haben. Dabei wurden auch jede Menge Cannabispflanzen gefunden.
Tödlicher Unfall in Wien 22
Zeugen gesucht

Am 08. Jänner kam es im 22. Bezirk zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, bei dem eine 70-jährige Frau verstarb. Das Unglück hatte sich gegen 17.20 Uhr an der Ecke Paneth-/Sebaldgasse zugetragen. Neben der getöteten Seniorin wurde ein 62-jähriger Mann schwer verletzt ins Spital eingeliefert. Die Landesverkehrsabteilung fand laut Polizeisprecher Marco Jammer bald heraus, dass es sich um ein schwarzes BMW-Cabrio-Coupe mit Metallfaltdach handelte. Ein Passant meldete sich auch bald und gab an, er glaube, der Wagen stehe in einer Tiefgarage in der Großfeldsiedlung.

Spur ins Drogendealermilieu

Die Ermittler fanden den vom Unfall beschädigten BMW - mit gestohlenen Kennzeichen und eigentlich nicht für den Verkehr zugelassen - und legten sich auf die Lauer. Die Beamten des Landeskriminalamts und der Verkehrsabteilung konnten den tatverdächtigen 32-jährigen Österreicher am Sonntagabend festnehmen, als er zum Fahrzeug zurückkehrte. Der 32-Jährige ist der Polizei alles andere als unbekannt, zuletzt ermittelte das Landeskriminalamt (LKA) bereits wegen Suchtgiftdelikten gegen ihn.

Das Fahrzeug wurde sichergestellt und dem Landeskriminalamt zur Spurensicherung überstellt. Der Tatverdächtige soll zudem in einer Indoor-Aufzuchtanlage im Keller seines Wohnhauses über 370 Cannabis-Pflanzen angebaut haben. Der 32-Jährige wird im Laufe des Tages einvernommen und befindet sich zurzeit in Haft.

 370 Cannabis-Pflanzen wurden sichergestellt.
370 Cannabis-Pflanzen wurden sichergestellt. ©LPD Wien

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • 70-Jährige niedergefahren: Mutmaßlicher Todesfahrer ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen