Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

5.000 Festnahmen durch die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei

5000 Personen hat die Bereitschaftseinheit in Wien festgenommen.
5000 Personen hat die Bereitschaftseinheit in Wien festgenommen. ©APA
Seit 2012 gibt es in Wien eine Bereitschaftseinheit der Polizei. Diese hat seit Beginn ihres Bestehens 5000 Festnahmen durchgeführt. Außerdem wurden mehr als 150.000 Personenkontrollen durchgeführt und 20.659 Anzeigen erstattet.
Bilanz nach erstem Jahr
Eine neue Einheit für Wien
U-Bahn-Polizei gefordert
Kriminalität in Wien

Wie die Polizei berichtet, ist es am Mittwoch zur 5000. Festnahme durch die Bereitschaftseinheit gekommen: Am Mittwoch um 14.15 Uhr fassten die Polizisten einen 44 Jahre alten mutmaßlichen Schlepper in Penzing. Der Iraker wird verdächtigt, fünf Männer illegal über die Grenze gebracht zu haben.

Aufgaben der Bereitschaftseinheit in Wien

Seit Bestehen der Bereitschaftseinheit haben die Polizisten auch mehr als 15.000 Fahrzeuge kontrolliert und über 3.000 Gegenstände sichergestellt. Begonnen wurde vor zwei Jahren mit 110 vorwiegend Jungpolizisten, die im Turnus jedes halbe Jahr wechseln. Aktuell gehörten 168 Beamte der Einheit, die nicht an Bezirksgrenzen gebunden ist, an. Bezirksübergreifende Streifen und Sonderaktionen zählen zu den Hauptaufgaben der Bereitschaftseinheit. Polizisten sind in den öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Demonstrationen, Ordnungsdiensten und an Hotspots, beispielsweise in den Nächten am Wochenende, im Einsatz. (APA)

Einen Überblick über Festnahmen in Wien bietet die Crime Map.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 5.000 Festnahmen durch die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen