4.483 Todesfälle dank Corona-Impfung verhindert

Die Gesundheit Österreich GmbH hat sich mit der Corona-Impfung befasst.
Die Gesundheit Österreich GmbH hat sich mit der Corona-Impfung befasst. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Die Corona-Impfung bewahrt weitgehend vor schweren Verläufen, Krankenhausaufenthalten, Intensivbehandlunge und einem tödlichen Verlauf. In den letzten mehr als neun Monaten (Februar bis inklusive 24. Oktober) konnten dadurch 4.483 Todesfälle, 13.606 Spitalsaufenthalte und 3.708 Aufenthalte auf Intensivstationen verhindert werden, so eine Rechnung der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG).

Impfdurchbrüche sind selten und betreffen fünf Personen je 1.000 Geimpfte, so die AGES.

Nach den neuesten Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit wurden bisher von 5.359.599 Personen ab zwölf Jahren mit vollständiger Impfung bei 28.316 ein Impfdurchbruch mit Covid-19-Symptomen gemeldet. Ein Impfdurchbruch liegt dann vor, wenn eine vollständig geimpfte Person an Covid-19 erkrankt. Das bedeutet, dass seit Anfang Februar in Österreich bei insgesamt 231.347 laborbestätigten Fällen von SARS-CoV-2-Infektionen mit klinischer Symptomatik unter Personen im Alter ab zwölf Jahren 28.316 Fälle vollständig geimpft waren, das sind 12,24 Prozent.

AGES unterstreicht Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen

Diese Zahl wird sich auch weiter erhöhen, denn wenn der Anteil der Geimpften in der Population steigt, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass unter den Personen, die sich mit SARS-CoV-2 infizieren bzw. daran erkranken, Geimpfte sind. So traten innerhalb der vergangenen vier Kalenderwochen unter den 37.821 symptomatischen laborbestätigten SARS-CoV-2-Infektionsfällen 13.956 Fälle (36,9 Prozent) auf, die vollständig geimpft waren. Die AGES betonte, dass die Wirksamkeit der Vakzine sehr gut sei, aber nicht 100 Prozent betrage.

Jüngere Menschen immer häufiger von Corona betroffen

Coronainfektionen betreffen immer öfter jüngere Menschen. Während sich am Anfang der Pandemie eher die Älteren mit SARS-CoV2 ansteckten, sind es jetzt vor allem die Sechs- bis 14-Jährigen, für die zum Teil noch kein Impfstoff freigegeben ist. Laut AGES waren in dieser Altersgruppe in der vergangenen Kalenderwoche (18. bis 24. Oktober) 4.257 Personen bzw. 17,7 Prozent von einer Infektion betroffen. Hier liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern sogar bei 556,9. Zählt man die Unter-Sechsjährigen hinzu, erhöht sich diese Zahl um 547 Personen bzw. 2,3 Prozent.

Aufzeichnungen zeigen Wirksamkeit von Corona-Impfung

Auch in diesen Aufzeichnungen zeigt sich deutlich, dass die Impfung wirkt. Bei den zwölf- bis 17-jährigen Geimpften lag die Sieben-Tage-Inzidenz symptomischer Fälle bei rund 52,58, bei den Nichtgeimpften schnellte sie auf 425,51 hoch. Ein direkter Vergleich lässt sich zwischen den Altersgruppen leider nicht ziehen, weil die AGES bei ihren Aufzeichnungen verschiedene Altersgruppen hernimmt. Hoch ist auch die Sieben-Tage-Inzidenz bei den nichtgeimpften 18- bis 59-Jährigen mit Symptomen mit rund 299,45 im Gegensatz zu den Geimpften mit 105,12. Bei den Über-60-Jährigen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz symptomatischer Fälle bei 203,45 und bei den Geimpften in dieser Altersgruppe nur noch bei rund 87,62.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 4.483 Todesfälle dank Corona-Impfung verhindert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen