Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2020 droht Totalausfall bei Austria Center Vienna

Derzeit sind zumindest für Herbst noch zwei Großveranstaltungen geplant.
Derzeit sind zumindest für Herbst noch zwei Großveranstaltungen geplant. ©IAKW-AG, www.pov.at
2019 konnte sich das Austria Center Vienna über ein erfolgreiches Jahr freuen. Heuer sieht es jedoch anderes aus: Es könnte zu einem Totalausfall kommen.

Das Austria Center Vienna ist mit dem Ergebnis des Jahres 2019 zufrieden. Zwar gab es einen Rückgang bei den Teilnehmern, dies liege jedoch an den Umbauarbeiten, die den Betrieb beeinträchtigt haben, wie betont wird. Der Rückgang 2020 dürfte in eine völlig andere Kategorie fallen: Laut Austria Center ist ein virusbedingter Totalausfall bei den Kongressen möglich.

2020 hätte absolutes Rekordjahr werden sollen

"2019 war in jeder Hinsicht ein erfolgreiches Jahr. Trotz Start unseres großen Modernisierungsprojektes konnten wir an die Ergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Heuer wäre laut Buchungsstand ein absolutes Rekordjahr gefolgt. Die mit der Corona-Pandemie verbundenen Kongressverschiebungen und -ausfälle machen stattdessen sehr schmerzhaft deutlich, welch hohe Bedeutung die Kongresswirtschaft für den Tourismusstandort Wien hat", sagte Susanne Baumann-Söllner, die Direktorin des Austria Centers, in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Mit 91.501 internationalen Teilnehmern gab es 2019 gegenüber dem Rekordjahr 2018 (115.938) einen Rückgang um 12 Prozent: "Wir haben uns bewusst für einen Umbau bei laufendem Betrieb entschieden, dazu haben wir das Jahr in Veranstaltungsphasen und Bauphasen aufgeteilt", betonte Baumann-Söllner. Die Entwicklung der Umsätze aus Veranstaltungen und Provisionen verlief 2019 ähnlich: Mit 13,2 Mio. Euro lag man 10,5 Prozent unter dem Ergebnis des Rekordvorjahres (14,8 Mio. Euro), wie es hieß.

Komplettausfall aller Großveranstaltungen bis Herbst erwartet

Heuer müsse hingegen - zumindest bis zum Herbst - mit einem Komplettausfall aller Großveranstaltungen gerechnet werden, wurde beklagt. Und auch für den Herbst sei die Situation noch unklar. Denn seit Mitte Juni dürften Fach- und Publikumsmessen ohne Teilnehmerbeschränkung unter bestimmten Hygienevorgaben stattfinden. Kongresse seien davon aber noch nicht betroffen.

"Nach derzeitigem Stand sind im Oktober und November noch zwei Großkongresse bei uns vorgesehen. Angesichts des sehr positiven Gesamttrends bin ich sehr zuversichtlich, dass ab September auch Kongresse mit Teilnehmerzahlen über 1.000 Personen stattfinden können. Allerdings benötigt die Branche schon jetzt Planungssicherheit für den Herbst", sagte Baumann-Söllner.

Sollte die 1.000-Teilnehmer-Grenze beibehalten werden, wären die Folgen dramatisch, wird gewarnt. Dies wäre gleichbedeutend mit einer Auslastung von fünf Prozent der Räumlichkeiten im Austria Center und der Absage aller noch verbliebenen Kongresse im Jahr 2020. Die einzigen Events, die derzeit stattfinden, sind Meetings, Seminare und kleine Tagungen. Dafür wurde ein hauseigenes Hygienekonzept entwickelt, wurde betont.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • 2020 droht Totalausfall bei Austria Center Vienna
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen