Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

1.200 Einsatzkräfte sorgen für Sicherheit am DIF

Die Besucher sollen sich durch ein spezielles Sicherheitskonzept wohlfühlen.
Die Besucher sollen sich durch ein spezielles Sicherheitskonzept wohlfühlen. ©APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER
Um die Sicherheit aller Besucher zu garantieren, sind auch dieses Jahr wieder unzählige Sicherheitskräfte sowie Mitarbeiter der Polizei beim Wiener Donauinselfest im Einsatz.
Wetterprognose für das DIF
Tipps zur Anreise
Das komplette DIF-Programm

"Das Donauinselfest zählt zu den sichersten und friedlichsten Großveranstaltungen seiner Art. Auch heuer sollen sich alle Besucherinnen und Besucher rund um die Uhr wohlfühlen auf der Insel - dafür sorgt erneut ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept bestehend aus vielen verschiedenen Maßnahmen, die gemeinsam mit der Polizei, den zuständigen Behörden und ExpertInnen entwickelt und realisiert werden", so Barbara Novak, Landesparteisekretärin der SPÖ Wien.

500 Security und 700 Polizisten beim DIF im Einsatz

So sind 500 private Securities rund 11.000 Stunden im Einsatz und werden dabei von 700 Polizeibediensteten unterstützt. Zudem stehen rund 200 Sanitäter und fünf Notärzte des Arbeiter Samariterbunds bereit, um die Besucher in medizinischen Notfällen zu versorgen.

Doch die Sicherheit fängt bereits bei der Anreise an und zieht sich für alle Besucher bis zur Abreise: Die gute Anbindung der Donauinsel und die erhöhten Intervalle der U-Bahnlinien U1 und U6, S-Bahnen und diversen Bus- und Straßenbahnlinien tragen dazu bei, dass die Festivalfans ganz entspannt ankommen und sich auch über den Heimweg keine Gedanken machen müssen.

Mit den Öffis zum Wiener Donauinselfest

Rettungsanker bei sexueller Belästigung

Auch die am Donauinselfest 2018 eingeführte und mittlerweile auf Wiener Linien, Lokale und Bäder ausgeweitete Rettungsanker-Aktion wird heuer wieder zum Einsatz kommen. Hier werden die Sicherheitskräfte in Schulungen sensibilisiert, um so zu einem Ansprechpartner in Fällen von sexueller Belästigung zu werden - vor Ort am Donauinselfest sind sie durch einen Button erkennbar.

Durch die Awareness-Kampagne soll das Sicherheitsempfinden von Frauen gestärkt und ihnen gleichzeitig in akuten Situationen geholfen werden.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Donauinselfest
  • 1.200 Einsatzkräfte sorgen für Sicherheit am DIF
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen