Rapid Wien: Leichte Entwarnung bei Louis Schaub

Akt.:
Glück im Unglück bei Louis Schaub.
Glück im Unglück bei Louis Schaub. - © APA/Krugfoto
Die Verletzung von Rapid-Offensivtalent Louis Schaub ist leichter, als zunächst befürchtet. Bei Stefan Nutz gab es ebenfalls Entwarnung.

Der hart erkämpfte Aufstieg ins Achtelfinale des österreichischen Cups ist für Rapid zum Pyrrhussieg geworden. Zwar setzte sich der Bundesliga-Tabellenführer am Mittwoch beim Ostligisten Amstetten im Elfmeterschießen durch, der Erfolg wurde aber teuer bezahlt: Louis Schaub und Stefan Nutz mussten vom Platz getragen werden, letzterer droht langfristig auszufallen.

Schaub und Nutz verletzt

Schaub zog sich in einem Zweikampf mit Amstettens Mario Holzer eine schwere Prellung sowie eine Bänderdehnung im rechten Sprunggelenk zu. “Die Dauer des Ausfalls lässt sich heute nicht seriös prognostizieren und hängt vom weiteren Heilungsverlauf ab”, wurde Klubarzt Thomas Balzer in einer Aussendung zitiert.

Nutz dürfte es hingegen schwerer erwischt haben. Der Mittelfeldspieler blieb ohne Fremdeinwirkung auf dem tiefen Rasen hängen und schied mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus.

Verletzungspech bei Rapid Wien

Für Rapid kommen diese Blessuren zu einer Unzeit, schließlich stehen bis zum Ende der Herbstmeisterschaft am 13. Dezember noch 17 Pflichtspiele auf dem Programm. Thomas Schrammel und Andreas Kuen fallen aufgrund von Knieverletzungen monatelang aus, auch Thanos Petsos muss wegen einer Innenbandverletzung im Knie wohl noch einige Wochen pausieren.

Durch den Ausfall des Griechen und die Verletzung von Nutz herrscht vor allem im zentralen defensiven Mittelfeld ein Engpass – dort hat Trainer Zoran Barišić derzeit mit Stefan Schwab und Srđan Grahovac nur zwei fitte Spieler zur Verfügung.

Keine Bänderrisse bei Nutz

Stefan Nutz erlitt keinerlei Bänderrisse, sondern eine Verrenkung des Knies und eine Innenseitenbandzerrung, teilte Rapid am Donnerstagabend mit. Die genaue Dauer seines Ausfalls hängt wie bei Louis Schaub vom weiteren Heilungsverlauf ab.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung