Rapid schlägt auch Mattersburg – fünfter Liga-Sieg in Folge

Akt.:
Jubelnde Rapidler, enttäuschte Mattersburger am Mittwochabend im Happel-Stadion.
Jubelnde Rapidler, enttäuschte Mattersburger am Mittwochabend im Happel-Stadion. - © APA/Herbert P. Oczeret
Rapid Wien feiert im Heimspiel der 25. Bundesligarunde einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen den SV Mattersburg.

Dem SK Rapid bleibt die “weiße Weste” im Frühjahr erhalten. Am Mittwochabend setzten sich die Wiener zu Hause gegen Mattersburg souverän mit 3:0 (2:0) durch feierten damit den fünften Sieg im ebensovielten Spiel nach der Jahreswende.Rapid spielte im Vergleich zum 2:1-Arbeitssieg über Grödig am vergangenen Samstag gegen Mattersburg befreit und sicher auf, selbst ein von Steffen Hofmann verschossener Elfer (34.) brachte die in der Europa League von Valencia so geprügelten Hausherren vor 13.200 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion nicht aus dem Konzept. Stefan Schwab (36.) und Stefan Stangl (44.) entschieden die Partie schon in der ersten Hälfte, Florian Kainz (87.) machte den Sack kurz vor Schluss zu.

Fünf Liga-Siege in Folge gab es für Grün-Weiß zuletzt im Frühjahr 2014 – damals musste man sich am Ende freilich mit Platz zwei bescheiden. Für die sechstplatzierten Mattersburger wiederum war es die erste Niederlage in den jüngsten sieben Partien.

Rapid legte vor der Pause den Grundstein zum Sieg

Rapid-Coach Zoran Barišić nahm zwei Änderungen im Vergleich zum Grödig-Spiel vor, brachte Kapitän Hofmann für Stefan Nutz und Schwab statt Srđan Grahovac. Sein Team hatte von Beginn an das Heft in der Hand, auch wenn Chancen rar waren. Die einzige vergab vorerst Matej Jelić, der von rechts klar am langen Eck vorbeischoss (9.). Nach gut einer halben Stunde fiel dann Hofmanns Elfer nach Prietl-Foul an Stangl halbhoch und unplatziert aus – Goalie Markus Kuster war mit der Hand zur Stelle.

Schluss! Aus! Ende! Fünfter Sieg im fünften Rückrunden-Spiel! So kann’s weitergehen. #scrsvm

Posted by SK Rapid Wien on Mittwoch, 2. März 2016

Doch der Patzer mit Seltenheitswert – zum erst sechsten Mal in der Bundesliga scheiterte Hofmann beim Strafstoß – blieb ohne Folgen. Keine zwei Minuten später legte der Kapitän zurück auf gut 20 Meter, wo Schwab zu einem herrlichen Volleyschlenzer ansetzte, bei dem Kuster chancenlos war. Kurz vor der Pause machte Rapid dann ein weiteres Mal ernst, war der vernachlässigte Stangl nach Hereingabe von Kainz mit einem Schuss ins lange Eck zur Stelle.

Kuster bewahrte Mattersburg vor höherer Niederlage

Das Bild änderte sich nach der Pause immerhin leicht, Mattersburg musste nun initiativer agieren und tat dies auch. Immerhin drangen die Burgenländer so auch in die gefährliche Zone vor, ein Lattenschuss (50.) und ein Schuss knapp am linken Eck vorbei (74.) von Thorsten Röcher blieben aber die besten Möglichkeiten. Bester Mann der Gäste war weiterhin Kuster, der gegen Stangl (67., 68.) stark parierte und auch einen Rapid-Konter mit einem mutigen Vorstoß ins defensive Mittelfeld per Köpfler entschärfte (70.).

Ein kapitaler Abspielfehler von Alois Höller leitete im Finish dann das 3:0 ein, Kainz nahm das unabsichtliche Zuspiel im Strafraum dankbar an und schoss problemlos ein.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung